Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SBB: Heisswasser-Spritze statt Glyphosat gegen Unkraut abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 27.06.2019.
Inhalt

116 zielgenaue Düsen Heisses Wasser statt Glyphosat gegen Unkraut

Die SBB will ab 2025 die Gleisanlagen mit einem Hightech-Sprühsystem sauber halten. Weitere Alternativen werden geprüft.

Auf dem Schotterbett der Bahngeleise herrschen wüstenähnliche Bedingungen. Die groben Steine speichern kein Wasser, dazu kommen an Tagen wie diesen sehr hohe Temperaturen. Dennoch macht sich die Natur, wenn man sie denn lässt, auch rund um Bahngeleise schnell breit.

Drei Tonnen Glyphosat pro Jahr

Bisher verspritzt die Bahn jährlich zwei bis drei Tonnen des Unkrautvertilgers Glyphosat auf dem 7600 Kilometer langen Schienennetz. Ab 2025 will die SBB auf den Stoff verzichten, der im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Mithelfen soll auch eine Zugkomposition mit zwei Tankwagen und einem Heisswasser-Spritzsystem, das die SBB im solothurnischen Däniken bei Olten präsentierte.

Heisswasserspritzzug der SBB.
Legende: Ein Spürsystem vorn am Zug erkennt die Pflanze und aktiviert die Düse im richtigen Moment. Keystone

«An der Spitze des Zuges erkennt ein Detektor, wenn Pflanzen überfahren werden. Anschliessend wird eine der rund 116 Düsen zielgenau oberhalb der Pflanze geöffnet und spritzt das heisse Wasser», erklärt Projektleiter Lukas Tanner.

Mit 40 km/h viel effizienter als Sprühaktionen

Das 95 Grad heisse Wasser tötet die Pflanze samt Wurzel ab. Man geht davon aus, dass es ähnlich effizient wie das Herbizid Glyphosat wirkt. Die neue Unkrautvertilgungsmethode hat aber auch einen weiteren Vorteil: Das Unkraut kann von einem Schienenfahrzeug aus mit hoher Geschwindigkeit eliminiert werden. «Das ist sehr effizient bei dem riesigen Schienennetz», so Tanner.

Heisswasserspritzzug der SBB.
Legende: Das Heisswasser-Schienenfahrzeug ist mit bis zu 40 Kilometern pro Stunde unterwegs. Keystone/Archiv

Gezielte Pflanzungen als weitere Methode

Die SBB prüft aber auch andere Methoden im Kampf gegen unliebsames Gewächs. So könnten Pflanzen beispielsweise auch mit anderen Pflanzen in Schach gehalten werden, erklärt Gunter Adolph sagt, zuständig für Umweltfragen bei der SBB-Infrastruktur. So wachse beispielsweise auf einem schönen dichten Rasen wesentlich weniger Unkraut als auf einer offenen Fläche.

Entsprechend könnten die Randbereiche ausserhalb des direkten Gleisbereichs gezielt bepflanzt werden, um die Ansiedlung anderer Pflanzen zu verhindern. In Deutschland wird aber etwa auch die Pflanzenbekämpfung mit Starkstrom erprobt.

Tiere in Gefahr?

Mit dem Heisswasser-Spritzsystem ist die SBB noch im Versuchsstadium. Ein Problem dieser Technik ist es, dass neben Pflanzen auch Tiere verletzt oder getötet werden. Laut Adolph kann das Risiko aber dank einer selektiven Pflanzenerkennung minimiert werden. Bei allen Methoden habe die Umwelt Vorrang, betont Adolph: «Es wird eine gesamte Ökobilanz erstellt, damit nicht ein Verfahren durch ein schlechteres ersetzt wird.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Häfliger  (kurto1956)
    Warum das so lange dauert? Weil sie noch laufende Verträge haben mit Monsanto und die Lobbyisten einmal mehr ganze Arbeit geleistet haben - bedenkliches Land mit ihrer Politik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bouvrot Meister  (marlob)
    Wie kann wohl 95 Grad heisses Wasser innert Sekundenbruchteilen (Sprühfahrt bis 40 Km/h) die Pflanze SAMT WURZEL abtöten? Kann mir das jemand sagen? (Ich denke an Löwenzahn)
    Im Übrigen ist nicht klar, ob der Todeskampf eines schmerzfähigen Tieres durch Einwirkung von Glyphosat oder durch Körper-Verbrühungen schrecklicher ist, wobei die Variante des biologisch akzeptierten, lebendig-gefressen-werdens noch dazukommt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Ich frage mich natürlich auch, was der Grund für die Wartezeit bis 2025 ist. Andererseits denke ich, die SBB erproben schon mal andere Systeme um das Giftzeitalter zu beenden und präsentieren einen Zeitplan. Der Bauernverband dagegen, zumindest ihr Präsident M. Ritter, wartet ab und übergibt die Verantwortung naiv der Politik, wir halten uns genau an die Gesetze, waren vor zwei Wochen seine Worte. Und hinten rum wird sicher für den Einsatz von Giften lobbyiert. Also sage ich einfach Danke SBB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen