15 Jahre Wikipedia: Erfolgsplattform mit Nachwuchsproblemen

Für viele ist es die erste Anlaufstelle. Für Studierende genauso wie für Journalisten und Schüler: Wikipedia, das Online-Lexikon, an dem jedermann mitschreiben kann, hat Erfolg. Genau vor 15 Jahren, am 15. Januar 2001, wurde Wikipedia gegründet. Ein Grund, zu feiern, aber nicht nur.

Video «15 Jahre Wikipedia» abspielen

15 Jahre Wikipedia

1:46 min, aus Tagesschau vom 15.1.2016

Am Anfang stand der Idealismus. Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales hat es einst an einer Präsentation erklärt: Wikipedia soll das gesammelte Wissen der ganzen Menschheit zugänglich machen. Geschrieben und redigiert von Freiwilligen.

Zum 15. Geburtstag von Wikipedia. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Klick auf Wikipedia ist längst Alltag geworden. Wer mitschreiben will, darf sich aber vor Regeln nicht fürchten. Keystone

Und auch wenn Wikipedia noch nicht so weit ist – die Zahlen sind eindrücklich: Über 35 Millionen Artikel erklären die Welt, fast zwei Millionen in deutscher Sprache. Weltweit sorgen über 80‘000 Freiwillige dafür, dass ständig neue Einträge dazukommen.

Autorinnen untervertreten

Doch die Zahl der freiwilligen Autoren ist rückläufig. Besonders an Frauen mangelt es. Sie machen nicht einmal einen Fünftel der Wikipedia-Gemeinde aus. In der Schweiz sind ein paar Hundert Wikipedianer mehr oder weniger aktiv.

Patrick Kenel ist Präsident von Wikimedia CH. Nach seinen Worten ist es schwierig, neue Autoren zu finden. «Es ist eine sehr kleine Minderheit, die dieses Hobby ergreift. Man muss etwas mitbringen. Ein Interesse an Wissen, Technik oder Gesellschaft. Und dann auch bereit sein, in der Freizeit ständig an Artikeln zu arbeiten, sie zu verbessern und auszubauen.

Wer mitmachen will, muss auch einstecken können

Micha Rieser – ein «Wikipedianer» erzählt

4:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.01.2016

Der Aufwand kann also neue Autoren abschrecken. Hinzu kommt, dass die Pionierzeit bei Wikipedia vorbei ist. Wer einen Eintrag neu aufsetzen will, muss mittlerweile viel Bürokratie überwinden. Es gibt genaue Vorgaben für die Form und den Aufbau eines Artikels. Auch muss jeder Eintrag Relevanzkriterien erfüllen, damit er überhaupt auf Wikipedia gelangt. Auch herrscht auf den Diskussionsseiten zu den einzelnen Artikeln zuweilen ein bissiger Ton.

Die Regeln auf Wikipedia haben zugenommen. Das könne neue Wikipedianer entmutigen, sagt der Schweizer Micha Rieser, der um die 300 Artikel verfasst hat: Nach aussen vermittle Wikipedia immer noch den Eindruck, es sei alles irgendwie frei und unkompliziert: «Das stimmt einfach nicht. Sehr viele kommen dann erst später darauf, dass es ganz viele Reglemente gibt und dass man nicht einfach so aus dem Bauch heraus editieren kann.»

«  Nach aussen vermittelt Wikipedia immer noch den Eindruck, dass alles irgendwie frei und unkompliziert ist. Das stimmt einfach nicht. »

Micha Rieser
Wikipedia-Autor

Kritische Stimmen zu Spenden

Trotz Nachwuchsproblemen – das Online-Lexikon ist längst in den Olymp der zehn meistbesuchten Webseiten aufgestiegen. Doch anders als Google oder YouTube wird Wikipedia ausschliesslich durch Spenden finanziert, Werbung gibt es keine: Sein Lexikon brauche nur wenig Geld, um zu funktionieren, so Jimmy Wales.

Wikipedia feiert 15. Geburtstag

4:22 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.01.2016

Doch Kritiker sagen: Wenn die Nutzer jeweils Ende Jahr zum Spenden aufgerufen werden, komme mehr Geld zusammen als nötig. Die Stiftung Wikimedia, die das Lexikon betreibt, häufe mittlerweile Geld an.

Zitierfähigkeit beschränkt

Und auch inhaltlich bleiben Zweifel: Das Wissen, das auf Wikipedia zusammengetragen werde, genüge den Qualitätsansprüchen einer Enzyklopädie nicht. An den meisten Universitäten zum Beispiel ist es nach wie vor nicht erlaubt, Wikipedia zu zitieren. Und trotzdem wird das Online-Lexikon monatlich etwa 15 Milliarden Mal aufgerufen.

Der Artikel über den vor kurzem verstorbenen Musiker David Bowie ist übrigens diese Woche der am häufigsten angeklickte Artikel. Wie man das herausfindet: per Wikipedia versteht sich.