Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Teletubbies» – Tabubruch, aber auch eine echte Innovation abspielen. Laufzeit 07:22 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 29.03.2019.
Inhalt

20 Jahre «Teletubbies» Alles klar mit Tinky-Winky, Dipsy, Laa-Laa und Po?

Die vier bunten Gestalten feiern ihr deutsches Jubiläum. Medienpädagogin Maya Götz zieht eine kritisch-positive Bilanz.

Vor 20 Jahren sind Tinky-Winky,Dipsy, Laa-Laa und Po erstmals in Deutsch über den Bildschirm geflimmert . Die im Auftrag der BBC produzierte Kindersendung spaltete die Geister. Von «völliger Verblödung» war die Rede, aber auch von «wichtiger Kompetenzförderung». Eine derart engagierte Diskussion wie damals über den Medienkonsum von Kindern wäre heute wieder wünschenswert, sagt die Medienwissenschafterin Maya Götz.

Maya Götz

Maya Götz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Maya Götz ist Leiterin des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) beim Bayerischen Rundfunk und des Prix Jeunesse International. Die Medienwissenschafterin und Medienpadägogin forscht vor allem im Bereich «Kinder/Jugendliche und Fernsehen».

SRF News: Inwiefern haben die «Teletubbies» eine neue Ära des Kinderfernsehens eingeleitet?

Maya Götz: Es war damals das erste Mal, dass eine Sendung ganz gezielt aus der Perspektive und für die Wahrnehmungsmuster von Zwei- bis Vierjährigen gemacht wurde. Da wurden Tabus gebrochen. Es war eine echte Innovation.

Man kann sich grundsätzlich die Frage stellen, ob Kinder in diesem Alter schon vor den Fernseher gehören.

Die vier Figuren in ihrer surrealen Gartenlandschaft sorgten für eine heftige Kontroverse. Wie beurteilten Sie das damals?

Am Anfang war ich mir nicht ganz sicher, denn für Erwachsene ist die Sendung nahezu unerträglich. Studien zeigten aber, dass sich den Kindern mit der Einfachheit und den starken Farben eine gute Unterscheidbarkeit bietet. Der Umstand, dass die «Teletubbies» nicht so gut sprechen können, war für Kinder, die gerade erst sprechen gelernt haben, ein Erfolgserlebnis. So konnten sie auf einmal besser sprechen als die kleine Po.

Wie beurteilen sie die Bedeutung der Sendung heute?

Die Sendung ist ganz gezielt für diese ganz junge Zielgruppe gemacht. Für diese Gruppe ist es positiv: Es fördert das Selbstbewusstsein und gibt den Kindern das Gefühl, eine Kompetenz zu haben. Viel mehr Inhalt hat es allerdings nicht und man kann sich grundsätzlich die Frage stellen, ob Kinder in diesem Alter schon vor den Fernseher gehören.

Es ist wohl kaum möglich, ein Kind mit 20 bis 30 Minuten Fernsehkonsum dumm zu machen.

Die TV-Macher haben Drei-bis Vierjährige im Visier. Warum wird in Ratgebern vom TV-Konsum von unter Dreijährigen abgeraten?

Das kann man genau so stehen lassen. Je früher ein Kind Medien konsumiert, desto früher muss die Medienerziehung beginnen. Bei den ganz Kleinen ist das sehr schwierig. Bei unserem ersten Kind hat es mit zweieinhalb Jahren angefangen, das zweite ist dann einfach hineingewachsen. Bei mehreren Kindern ist es oft so, dass sie ganz selbstverständlich mit Medien aufwachsen. Da stellt sich die Frage, was man die Kinder gucken lässt und was gut für sie ist.

Gewisse Hirnforscher sagen auch, wer Babies vor den Fernseher setze, mache sie wissentlich dumm. Ist das reine Provokation?

Ein Stück weit ja. Es ist wohl kaum möglich, ein Kind mit 20 bis 30 Minuten Fernsehkonsum dumm zu machen. Kinder eignen sich die Welt an. In einem Punkt hat die Hirnforschung aber recht: Medien sind grundsätzlich nicht der richtige Zugang zur Welt. Kleine Kinder müssen anfassen, riechen, schmecken können; also mit allen Sinnen erfahren. Das kann das Fernsehen nicht leisten. Wenn schon ein kleines TV-Angebot im Alltag, dann soll es die Kinder auch bereichern.

War die Aufregung vor 20 Jahren also übertrieben, angesichts des heutigen Angebot mit Smartphones und Streaming-Diensten?

Es war sicherlich auf Skandal angelegt. Erwachsene konnten sich über etwas aufregen, aber eigentlich gehörten Medien schon damals zum Alltag der Dreijährigen. Ich würde mir zugleich wünschen, dass wieder neu darüber diskutiert wird, was Kindern im Alltag gut tut. Wir reden heute viel zu wenig darüber, wie sich die Kinder die Welt aneignen können und wie wir sie fit für die Zukunft machen.

Das Gespräch führte Jonathan Fisch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Es scheint wichtig,schon Kleinstkinder der Blödheit preiszugeben,um sie richtig,im
    Sinne der Konsumgüterindustrie,konditionieren zu können.Eine Jugend,die ein gestörtes,durch Werbeexperten manipuliertes, zurückgebliebenes Mädchen zum Vorbild nimmt,ist keine Offenbarung für die Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Mit Kindern, auch Kleinkindern, sollte man ganz normal kommunizieren, wie man auch mit Erwachsenen tut, wer denkt Babys brauchen eine 'Babysprache' und verstehn nur bäh und jöh und sonstigen Schwachsinn, ist wohl selber intellektuell zurückgeblieben. Wenn das die wichtigsten Tagesnachrichten sind, hatten wir ja Glück und es ist nix schlimmeres passiert in der Welt heut. Schwachsinn hoch vier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Arnold Weiss  (A.Weiss)
      Bei allem Respekt für Ihre Meinung, aber aktuelle Studien zeigen sehr wohl, dass eine Babysprache mit etwas übertriebener Betonung förderlich für den Spracherwerb des Kindes ist. Eltern machen das ja auch intuitiv von selbst, insofern kann es so falsch ja nicht sein...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Herr Weiss und Herr Fuchs

      Sie reden nicht vom Gleichen. Motherese die etwas höher gepitchte Sprache der Mütter von Babies, kann durchaus sinnvoll für den Spracherwerb sein. Niemand kommuiniziert mit einem Kleinkind gleich wie mit Erwachsenen.Die Teletubbies brauchen aber nicht Motherese sondern eine Stummelsprache. Nur denke ich nicht, dass eine Viertelstunde Teletubbies pro Woche einem Kind schaden kann
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      AW: Die Teletubelisprche ist dann aber doch gar etwas überbetont, nicht? Ich rede nicht von Betonung, ich rede von infantilem Gelaber. :-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ilir Iseni  (I.Iseni)
    Da kommt Nostalgie auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen