Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Leute können am Strand Gegenstände einsammeln (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.01.2019.
Inhalt

270 Container in der Nordsee Reederei lässt mit Spezial-Schiffen verlorene Fracht suchen

  • Ein Frachtschiff unter der Flagge Panamas war von Antwerpen Richtung Bremerhaven unterwegs und ist in einen Sturm geraten.
  • Dabei hat der Frachter etwa 270 Container in der Nordsee verloren.
  • Der Inhalt der Container wird nun an verschiedenen niederländischen Stränden angeschwemmt.
  • Die Reederei des Containerschiffs «MSC Zoe» lässt nun von Spezial-Schiffen mit Sonar ausgerüstet in der Nordsee nach den Containern suchen.

Mindestens einer der verlorenen Container enthält giftige Substanzen. Die anderen Container enthalten beispielsweise Möbel, Kleidung und Fernsehgeräte.

Kartenausschnitt, auf dem die Route des Containerschiffs eingezeichnet ist.
Legende: Die «MSC Zoe» war in Antwerpen mit dem Ziel Bremerhaven gestartet. SRF

Ein Bergungsunternehmen sei mit der Suche beauftragt worden, teilt die MSC Reederei mit Sitz in Genf auf ihrer Homepage mit. Das Unternehmen solle auch die Säuberung der Strände koordinieren. «MSC nimmt den Vorfall sehr ernst, sowohl in Hinsicht auf die Folgen solcher Unfälle für die natürliche Umwelt als auch hinsichtlich der Schäden bei der Fracht der Kunden.»

Umgekippte Container auf dem Frachtschiff.
Legende: Umgekippte Container auf dem Frachter nahe der deutschen Nordsee-Insel Borkum. Keystone

Die Bewohner der niederländischen Inseln Vlieland, Terschelling und Ameland profitieren derzeit vom Unfall. Sie können an den Stränden zahlreiche Gegenstände einsammeln – zum Teil unbeschädigt und dicht verpackt. Die Waren gelten offiziell als Treibgut – und dürfen mitgenommen werden.

Der Frachter ist mit einer Länge von fast 400 Metern eines der grössten Containerschiffe der Welt. Insgesamt kann er mehr als 19'000 Container aufnehmen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond  (Egalite)
    Die traditionelle Herrenlosigkeit von Treibgut auf und ab hoher See wird wohl auch bald dem Neofeudalismus geopfert. Allerdings ist Treibgut unverzollt und muss dem naechsten zustaendigen Zollamt zur Kontrolle und allfaelliger Zollzahlung oder Einziehung verbotener Waren gestellt werden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Gertsch  (Rolf93)
    Die besten Kapitäne stehen immer an Land.
    Die Container werden mittels Bolzen miteinander verbunden und mit Zugvorrichtungen zum Schiff hin verankert. Oder sind in dafür vorgesehenen Konstruktionen (wie Schienen) Centimeter genau eingefahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Rubin  (wr)
    Ich nehme an, dass solche Schiffe (wie auch die Hafenbehörden) über entsprechende Anlagen verfügen, die Wettervoraussagen zulassen. Warum lässt man also das Schiff auslaufen wenn Sturm angesagt ist? Die Strecke Antwerpen-Bremerhaven ist ja nicht so riesig, ergo dürfte das Schiff nicht tagelang unterwegs gewesen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen