Zum Inhalt springen

Header

Video
Oscar-Preisträger Christopher Plummer stirbt mit 91 Jahren
Aus Newsflash vom 05.02.2021.
abspielen
Inhalt

50 Jahre Filmkarriere Oscar-Preisträger Christopher Plummer stirbt mit 91 Jahren

  • Oscar-Preisträger Christopher Plummer ist laut übereinstimmenden Medienberichten tot.
  • Der Kanadier starb im Alter von 91 Jahren.
  • Bekannt wurde er mit Filmen wie «12 Monkeys» und «Star Trek VI: Das unentdeckte Land».

Plummer sei ein «aussergewöhnlicher Mann gewesen», teilte sein Management nach Berichten über sein Ableben unter anderem des Senders ABC und des Filmportals «Hollywood Reporter» mit. «Durch seine Kunst und Menschlichkeit hat er alle unsere Herzen berührt und sein legendäres Leben wird für alle kommenden Generationen Bestand haben. Er wird für immer bei uns sein.» Plummer starb laut Mitteilung in seinem Haus im US-Staat Connecticut.

Oscar für «Beginners»

Plummer war mehr als 50 Jahre im Filmgeschäft tätig. Er spielte 1965 neben Julie Andrews in der Musical-Adaption «Meine Lieder – meine Träume» («The Sound of Music») den Baron von Trapp, wirkte in Filmen wie «12 Monkeys» und «Star Trek VI: Das unentdeckte Land» mit. 2012 holte der damals 82-Jährige den ersten Oscar in seiner langen Karriere – für die beste Nebenrolle in dem Drama «Beginners». Darin spielt er einen Mann, der sich erst im hohen Alter nach dem Tod seiner Frau zu seiner Homosexualität bekennt. Plummer war nach Angaben der Filmakademie der älteste Schauspieler, der in dieser Kategorie einen Oscar erhielt.

Alter Mann hält Oscar.
Legende: In hohem Alter noch ausgezeichnet: Christopher Plummer mit seinem Oscar. Reuters

2018 wurde er ein weiteres Mal als «Bester Nebendarsteller» nominiert. In dem Entführungsthriller «Alles Geld der Welt» spielte er unter der Regie von Ridley Scott den Ölmilliardär Jean Paul Getty. Zu seinen letzten Auftritten vor der Kamera gehörte die Krimikomödie «Knives Out – Mord ist Familiensache» (2019) mit Daniel Craig als Privatdetektiv und Plummer, als ungeliebter Familienpatriarch, der auf mysteriöse Weise stirbt.

Newsflash vom 5.02.2020;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ein wirklich interessanter Schauspieler der hängen bleibt, der sich nie zu schön war auch den Bösewicht zu spielen. Seine Filme sind oft auch Gesellschaftskritisch, als er senil mit einer Pistole durch Amerika zieht um einen Judenhasser zu rächen, der er am Schluss selber ist. Bessere Drehbücher kann man sich nicht aussuchen. Seine Einzigartigkeit werde ich vermissen. Peace.
  • Kommentar von Manuel Pestalozzi  (M. Pestalozzi)
    Ein wunderbarer, eleganter Schauspieler. Eher Profi als Star. Konnte alles: Drama, Komödie, Action. Sprang noch ein, als vor ein paar Jahren in einem frischen Streifen alle Kevin Spacey-Szenen getilgt wurden.
  • Kommentar von Ueli Feuz  („Üeu“)
    Das macht mich traurig - toller Schauspieler und so gutaussehend wäre ich auch gerne gewesen. Zum ersten Mal in Erinnerung bleibt er mir in „Luftschlacht um England“ von 1969, so etwa mein erster Kinobesuch damals