Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Schnee kommt dieses Wochenende
Aus Meteo vom 07.11.2019.
abspielen
Inhalt

60 Zentimeter in den Alpen Jetzt kommt der erste Schnee

  • Der Winter hält in der Schweiz Einzug.
  • Stellenweise sind in den Bergen bis zu 60 Zentimeter Neuschnee möglich.
  • Vorübergehend sind auch im Flachland lokal Schneeflocken bis rund 400 Meter möglich.

Ein Tief über Norditalien schaufelt in den nächsten Tagen feuchte Luft über die Alpen und mit der einfliessenden Polarluft aus Norden sinkt die Schneefallgrenze. Somit ist bis Samstagvormittag in den Bergen gebietsweise mit ergiebigen Neuschneemengen zu rechnen.

Am meisten Neuschnee fällt am Alpensüdhang – vom Goms über die Gotthardregion bis ins Oberengadin mit 20 bis 40 Zentimeter. Lokal kann der Neuschnee bis zu 60 Zentimeter betragen. Am Alpennordhang sowie in den Voralpen fällt oberhalb von rund 800 Meter zwischen 10 und lokal 40 Zentimeter Neuschnee.

In einzelnen Regionen der Schweiz dürften bis zu 60 Zentimeter Neuschnee fallen.
Legende: In einzelnen Regionen der Schweiz dürften bis zu 60 Zentimeter Neuschnee fallen. SRF

Die Schneefallgrenze liegt je nach Niederschlagsintensität bei 700 bis 1200 Meter. Ab Freitagnachmittag sinkt die Schneefallgrenze teils auf bis zu 500 Meter. In einzelnen Alpentälern schneit es zeitweise bis auf den Talboden.

Winterreifen schon montiert?

Möglich ist dies am ehesten im Haslital, Urner Reusstal, Glarnerland sowie im Churer Rheintal. Lokal sind sogar im Flachland vorübergehend Schneeflocken bis 400 Meter möglich.

Bilder vom Neuschnee

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Bilder vom Neuschnee

Haben Sie bereits Handy oder Kamera gezückt?

Wenn Sie eindrückliche Bilder oder Videos vom Neuschnee haben, dann können Sie diese an SRF Augenzeuge senden.

Angesichts des bevorstehenden Neuschnees dürften die Autofahrer den Garagisten die Türe einrennen, um an ihren Fahrzeugen die Winterreifen montieren zu lassen.

Auf Meteo sind Sie auf dem Laufenden

Alles weitere zur Wetterentwicklung in der Schweiz und den zu erwartenden Neuschneemengen finden Sie hier.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Es ist im 2019 ein ganz normales Klimajahr eher im Frühjahr bis Ende Mai zu kalt und die Bienenzüchter haben schon gejammert, wenig Honig ! Selten zweifle ich diese Erderwärmung mehr an wie je zuvor, wo viel Erwärmung ist, da ist auch viel Verdunstung und kühlende Gewitterbildung, sogar auf den Philippinen hat es gehagelt und schön abgekühlt, das ganze ist eine Wärmegleichung nach dem 1. Hauptsatz der Physik, die Wärmeenergie ist als Summe im Schnitt konstant, nur nicht an allen Orten der Erde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Balli  (René Balli)
      @ Kaiser: Da die Energiezufuhr von der Sonne kommt und die Fähigkeit, Energie aufzunehmen, von der Zusammensetzung der Atmosphäre abhängt, ist die Wärmeenergie nicht konstant! Im Labor nimmt atmosphärische Luft mit einem höheren CO2 Anteil mehr Wärme auf. Da die globale Durchschnittstemperatur am steigen ist und gleichzeitig die CO2 Konzentration zunimmt, muss man mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit auf eine Korrelation dieser zwei Phänomene schliessen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wunderbar diese Tatsache, Schnee wird wieder zu Wasser und das wird immer "kostbarer"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill  (Afri)
    Aber aufgepasst. Beim angekündigten Wintereinbruch handelt es sich zweifelsfrei um Wetter. Weil es kalt ist. Nicht etwa um Klima. Das existiert nämlich nur, wenn es warm ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Jaeger  (jegerlein)
      Kälteeinbruch iwahrscheinlich wegen akutem CO2 Rückgang aufgrund der eingeführten Steuern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roland Griessen  (Hiker)
      Ich weis jetzt gerade nicht, was Sie am Klimawandel und der ganzen Umweltthematik witzig finden? Ist es Ihnen egal welche Zukunft Sie Ihren Nachkommen überlassen. Oder finden Sie man sollte einfach die Augen und Ohren verschliessen weil es unangenehm ist zu hören und zu sehen was gerade vor sich geht? Wie auch immer, ich kann diese Ignoranz einfach nicht verstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Meier  (H-M)
      @Roland warum witzig machen? Ist doch die Wahrheit!!! Es ist nur ein Klima problem wenn es etwas wärmer ist oder zu wenig regnet!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen