Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Adel schützt vor Strafe nicht Belgischem Ex-König droht 5000-Euro-Busse

  • Dem früheren belgischen König Albert II. droht im Streit mit seiner möglichen unehelichen Tochter eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro pro Tag.
  • Diese Busse muss er zahlen, falls er weiterhin einen Vaterschaftstest verweigert.
Legende: Video Aus dem Archiv: 2013 verkündet Albert II. seine Abdankung abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 04.07.2013.

Ein Gericht hatte den 84-Jährigen im Oktober letzten Jahres zu dem Test verurteilt. Die Entscheidung war ein Etappensieg für die Künstlerin Delphine Boël, die seit 2013 um die Anerkennung als Kind des ehemaligen Monarchen kämpft.

Die heute 51-Jährige sagt, ihre Mutter, die Baronin Sybille de Sélys Longchamps, und Albert II. hätten vor Jahrzehnten eine längere Affäre gehabt. Der ehemalige König bestreitet die Vaterschaft jedoch und verweigerte sich dem Vaterschaftstest.

Gegen das Urteil legte er beim höchsten belgischen Gericht Einspruch ein. Das Urteil wird erst gegen Ende des Jahres erwartet. Dennoch soll er nun eine Vorladung für den Test erhalten. Das hat das Brüsseler Berufungsgericht entschieden.

Nimmt er den Termin nicht wahr, soll er ab diesem Datum täglich 5000 Euro Busse zahlen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.