Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bezirksgericht Bülach verurteilt einen fragwürdigen Auto-Abschlepper wegen Nötigung
Aus Espresso vom 18.12.2020.
abspielen. Laufzeit 04:10 Minuten.
Inhalt

Ärger mit Abschleppdiensten Dubiose Abschlepper wegen Nötigung verurteilt

Mehrfache Nötigung und versuchte Nötigung – so das Urteil des Bezirksgerichts Bülach gegen den «Auto Notruf Zürich».

In der Stadt Zürich und Umgebung werden immer wieder Fahrzeuge von fragwürdigen Firmen abgeschleppt – zum Teil grundlos. Seit mehreren Jahren ein grosses Ärgernis für die betroffenen Fahrzeughalter, sollen sie doch jeweils mehrere Hundert Franken hinblättern, um ihr Auto wiederzubekommen. Doch immer mehr Betroffene spielen nicht mit und zeigen diese unseriösen Abschleppfirmen an.

Auto erst gegen Bares

So auch in vier Fällen, die am 3. Dezember 2020 vor dem Bezirksgericht Bülach verhandelt wurden. Die Staatsanwaltschaft wirft der Abschleppfirma «Auto Notruf Zürich» mehrfache Nötigung vor.

In einem Fall verweigerte man der Autobesitzerin die Bekanntgabe, wohin das Auto abgeschleppt wurde. Nur wenn sie ein Formular unterschreibe, mit welchem sie die Abschleppgebühr von 720 Franken anerkenne, würde sie ihr Fahrzeug zurückbekommen.

In einem weiteren Fall musste die Fahrzeughalterin vor Ort mehrere hundert Franken bezahlen, um ihr Auto wiederzubekommen. Ihr sei keine Möglichkeit einer Bezahlung auf Rechnung angeboten worden, so der Vorwurf.

Dieses Vorgehen erfülle den Straftatbestand der Nötigung, so die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland in der Anklageschrift gegen den Geschäftsführer des «Auto Notruf Zürich». Die Staatsanwaltschaft forderte eine Haftstrafe von zehn Monaten.

Angeklagter blieb wortkarg

Vor Gericht blieb der Geschäftsführer des «Auto Notruf Zürich» wortkarg. Sein Anwalt argumentierte, dass die Kläger Anzeige erstattet hätten, um den Abschleppgebühren zu entgehen. Die Aussagen der Autohalter seien unglaubwürdig. Er forderte einen Freispruch für seinen Mandanten. Und ein Mitarbeiter der Firma, der als Zeuge erschienen war, beteuerte, man habe viele Jahre Erfahrung und arbeite seriös.

Glaubwürdige Kläger

Doch die Richterin schenkte den Privatklägern und deren Aussagen Glauben. Der Abschlepper-Chef hingegen hätte nicht plausibel darlegen können, dass die Firma die abgeschleppten Fahrzeuge auch herausgerückt hätte, wenn die Halter nicht vor Ort, sondern auf Rechnung bezahlt hätten.

So verurteilte das Gericht den Geschäftsführer der «Auto Notruf Zürich» zu einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 150 Franken. Das Urteil lautet in zwei Fällen auf Nötigung und in einem Fall auf versuchte Nötigung. Nur in einem Fall wurde die Firma freigesprochen.

Fall weitergezogen

«Auto Notruf Zürich» hat den Fall ans Zürcher Obergericht weitergezogen. Somit gilt weiterhin für den Angeklagten die Unschuldsvermutung.

Espresso, 18.12.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Herrmann  (smi)
    Ein richtiges Urteil, aber bedingte Geldstrafen finde ich einen Witz.
    Man sollte Geldstrafen generell teil-bedingt oder unbedingt sprechen, weil sie im Gegensatz zu Gefängnisstrafen die Resozialisierung nicht beeinträchtigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Renato Armando Civelli  (Renato Armando)
    Ja,ja ich kann davon ein Lied singen
    Die wollten mich mal abschleppen beim Hotel Crown Plaza und haben mir verbal gedroht
    Ich bin dann gegangen und wollte mich telefonisch über die Art und Weise des Fahrers beschweren. Fas ging leider nicht weil die Tel. Nummer die am Wagen angeschrieben leider falsch war.
    Dreiste Geschäfte, inmitten der Stadt Zürich. Dass das der Polizei nicht auffällt..........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Kann der Richterin nur zustimmen. Als ich in Zürich wohnte, musste ich mehrmals mein Auto bei genannter Abschleppfirma abholen. Teilweise weil ich 20cm neben dem Parkfeld stand. Die Abschlepp Kosten waren horrend teuer. Gut, dass das Gericht diese Firma in die Schranken weist, das wird nur teurer, da das Ober Gericht zum gleichen Urteil kommen wird. Das Leben in Zürich wird immer teurer und bis man am Abend einen freien Parkplatz findet, vergeht schon mal halbe Stunde,beim suchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen