Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ärger mit Streaming-Dienst: Dem Riesen ausgeliefert
Aus Espresso vom 01.12.2020.
abspielen. Laufzeit 06:02 Minuten.
Inhalt

Ärger mit Streaming-Dienst Dem Riesen ausgeliefert

Google Play Music wird eingestellt. Nutzern bleibt nichts anderes übrig, als ihre Musiktitel mühsam zu übertragen.

Google stellt seinen Streaming-Dienst Google Play Music ein und empfiehlt den Nutzern, stattdessen auf Youtube Music zu wechseln. Youtube gehört seit 2006 zum Google Konzern. Hochgeladene oder gekaufte Musik kann bis Ende Jahr auf eine andere Plattform übertragen werden. Dies ist allerdings einfacher gesagt als getan.

Reihenweise Kritik an Youtube Music

Ein «Espresso»-Hörer schreibt, er hätte diverse Probleme gehabt. Zunächst habe er seine gekauften Alben nicht mehr ohne Werbeunterbrechung hören können. Und auch offline habe er seine Musik nicht mehr abspielen können. Google widerspricht und schreibt, eine Offline-Nutzung sei weiterhin möglich, auch bei der Gratisversion von Youtube Music. Ebenso das Musikhören ohne Werbeunterbrechung.

Ein Blick ins Internet zeigt aber: Der «Espresso»-Hörer ist nicht der einzige unzufriedene Nutzer. Es gibt reihenweise Kritik an Youtube Music. Bemängelt werden die Funktionen und die Bedienbarkeit des Dienstes. Youtube Music sei eine drastische Verschlechterung heisst es beispielsweise in einem Kommentar. Auch die Übertragung von gekaufter Musik wird mehrfach kritisiert.

Werden Sie selbst zum Streaming-Dienst

Dass Unternehmen wie Google Dienste einstellen, kommt immer wieder vor. Meist sind die Alternativen weniger gut. Trotzdem: Wehren kann man sich dagegen nicht, sagt auch Jürg Tschirren von der SRF-Digitalredaktion. Man sei den grossen Playern der Branche ausgeliefert. Allerdings: Man könne auch sein eigener Streaming-Dienst werden. Das Mittel dazu ist ein sogenannter NAS, ein «Network Attached Storage».

Solche Netzwerkspeicher von QNAP, WD oder Synology gibt es schon für wenig mehr als 100 Franken. Sie können ans Internet angeschlossen werden, haben ein eigenes Betriebssystem und funktionieren mit einer oder mehreren Festplatten. So lassen sich Fotos oder die eigene Musik- und Filmsammlung sicher aufbewahren und stehen auf Wunsch von überall her zur Verfügung.

Um ein NAS zu betreiben, braucht es keine technischen Spezialkenntnisse. Die meisten Modelle führen die Benutzer in wenigen Schritten durch den Prozess der Einrichtung. Dank App-Shops können die NAS vieler Anbieter einfach um neue Funktionen erweitert werden. Damit diese sich auch unterwegs nutzen lassen, werden viele Apps durch ein mobiles Pendant für das Smartphone ergänzt. Eine App wird zum Beispiel auf dem NAS eingerichtet, um die Musikbibliothek zu verwalten. Paart man sie mit ihrem Pendant auf dem Smartphone, wird man zum eigenen Musikstreaming-Dienst.

Espresso, 01.12.2020, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Schwarzenbach  (oktagon)
    Das Problem bei mir war: Es gab nie eine Bestätigung im Browser, dass die Übertragung beendet und vollständig durchgeführt wurde.
    Als ich einen Tag später die Übertragung nochmals starten wollte, wurde dann aber die Meldung "Übertragung abgeschlossen" angezeigt.
    Meine ehemals in Google Play Music hinaufgeladenen Titel sind jetzt alle in YouTube Music vorhanden. Ich habe in Google Play Music nie Musik gekauft und kann deshalb nicht beurteilen, ob auch gekaufte Musik fehlerfrei übertragen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Bindewald  (tbindewald)
    Der Umzug von "Google Play Musik" GPM nach "Youtube Musik" YM war problemlos; alle Listen wurden migriert.
    Man sollte aber dringend folgendes beachten:

    Bei GPM kann man die *gekaufte* Musik (legal) downloaden. Man erhält lokale MP3-Dateien. Das ist in der original Bedienoberfläche eingebaut.
    So wie es derzeit aussieht, wird es das bei YM aber NICHT mehr geben!

    Daher empfehle ich, noch vor Schliessung von GPM die eigens gekauften Alben/Titel herunterzuladen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Schaub  (Kripta)
    Ich bin/war langjähriger Abonnent von Google Music. Bei der Umstellung auf YouTube Music wurde ich gefragt, ob ich meine Musiksammlung jetzt oder später übertragen möchte. Ein Klick, und 10 Minuten später hatte ich sämtliche Songs, Alben und Playlists auf der YouTube Music Plattform. Easy thing ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen