Zum Inhalt springen

AfD-Vorsitzende blamiert sich «Will Alice Weidel die Schweiz annektieren?»

Die deutsche AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sorgt für Belustigung auf Twitter. Sie postet ein Foto von sich beim Wandern und schreibt dazu: «Ist der Weg auch noch so steinig, werden wir diesen zusammen meistern. Holen wir uns unser Land zurück!»

Das Problem nur: Alice Weidel zeigt keineswegs auf Steinbrocken in Deutschland. Sie scheint am Gotthard unterwegs zu sein.

Den Satelliten-Beweis liefert User Marc Aeschlimann gleich hinterher:

Erste Witze mit Verschwörungstheorien machen die Runde: «Ist das ein Aufruf der AfD, die Schweiz zu annektieren?», fragen sich viele. Auch Schweizer Nutzer schalten sich in mit einem Augenzwinkern in die Diskussion ein.

Es sei beruhigend zu sehen, dass Frau Weidel den Gotthardpass als steinig betrachte. Er sei wandertechnisch weder steil noch anspruchsvoll, wird gespottet. «Was will sie denn aus dem Tessin zurückholen? Grappa? Salametti? Deutsche Touristen?», schreibt Marc Aeschlimann weiter.

Auch das Matterhorn musste schon für Werbung hinhalten

Es ist nicht das erste Mal, dass die AfD sich im Land irrt: 2017 verlegte die Nürnberger Fraktion mit dem Slogan «Holen wir unser Land zurück» das Matterhorn kurzerhand nach Deutschland. Das Wahlplakat sorgte für Kopfschütteln in den Sozialen Medien.

Ein AfD-Plakat mit dem Matterhorn im Hintergrund
Legende: Bereits letztes Jahr benutzte die AfD ein Schweizer Symbol für ihre Wahlwerbung. Twitter, AfD Nürnberg

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.