Zum Inhalt springen

Header

Video
Gehirnerschütterung: Aktiv therapieren statt im Dunkeln liegen
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen
Inhalt

Aktive Therapie Trainieren statt Pausieren bei Gehirnerschütterung

Jedes Jahr erleiden schweizweit etwa 40'000 Menschen eine Gehirnerschütterung. Neu heisst es: Aktives Training statt Ruhe.

Thomas erlitt vor fünf Monaten eine Gehirnerschütterung. Es folgten wochenlange Gedächtnislücken, Gleichgewichtsstörungen, Konzentrationsprobleme. Bei den Ärzten hiess es: «Da muss man zuwarten, da kann man nicht viel machen.»

Video
«Bei den Ärzten hiess es: ‹Da muss man zuwarten.›»
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Thomas wartete zu. Besser wurde es nicht. Nach zwei Monaten wurde er ans Swiss Concussion Center in Zürich verwiesen. Hier setzt die Neurologin Nina Feddermann nicht auf Ruhe, sondern auf Training. «Eine lange Ruhephase kann dazu führen, dass Symptome chronisch werden, zunehmen oder neue Symptome auftreten.»

Video
Nina Feddermann, Neurologin: «Eine lange Ruhephase kann dazu führen, dass Symptome chronisch werden.»
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Wissenschaftliche Studien zeigen: Wenn Patientinnen und Patienten nach ein bis zwei Tagen Ruhe wieder geistig und körperlich aktiv werden, genesen sie schneller. Zu lange Bettruhe kann bei einer Gehirnerschütterung also sogar schädlich sein.

Im Swiss Concussion Center trainieren auch Profisportler mit Kopfverletzungen. Dabei scheinen die Übungen nicht besonders schwierig. Thomas muss sich mit einem, dann beiden Augen auf eine Schnur fokussieren. Doch den 27-Jährigen kostet es einige Anstrengungen.

Nicht jede Therapie sieht gleich auch: Bei einer Gehirnerschütterung treten ganz unterschiedliche Symptome auf. Das Training wird entsprechend angepasst.

Video
Augentraining fürs Gleichgewicht
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Die Gehirnerschütterung ist eine Verletzung der Nervenzellen: Das Gehirn wird an die Schädeldecke gedrückt, von aussen zeigt das Gehirngewebe keine Schäden. Bei den Nervenzellen aber werden Verbindungen geschädigt, einzelne können sogar abreissen. Die Reize können nicht mehr verarbeitet werden. Zwar heilt eine Gehirnerschütterung innerhalb weniger Wochen – jeder Vierte leidet aber länger an den Symptomen.

Video
Das passiert bei einer Gehirnerschütterung
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Doch noch nicht alle in der Schweiz empfehlen eine aktive Therapie, so die Neurologin Nina Feddermann: «Schmerzmedikamente werden zum Beispiel über einen langen Zeitraum eingenommen, Schülerinnen gehen länger nicht zur Schule. Einige Patienten kommen erst zu uns, wenn die Symptome schon sehr stark geworden oder neue Symptome dazugekommen sind.»

Video
Nina Feddermann: «Wir sehen in der Praxis zum Beispiel, dass Schmerzmittel über längere Zeit genommen werden.»
Aus Puls vom 26.04.2021.
abspielen

Schweizer Neurologinnen und Neurologen haben mittlerweile neue Handlungsempfehlungen herausgegeben. Trainieren statt Pausieren. Doch noch wird das neue Wissen nicht einheitlich umgesetzt.

Puls, 26.04.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Regula Schnetzer  (Gwundernase)
    Schade, dass noch nicht alle (Haus-?)Aerzte die Patient:innen nach diesen Erkenntnissen behandeln. Wenigstens kommen die meisten Sportler:innen in die richtigen Behandlungen. Und sooo neu wäre diesen Wissen übrigens nicht.