Zum Inhalt springen

Header

Audio
Startseite (100), Sport (180) und Meteo (500) gehören zu den beliebtesten Seiten von Teletext.
abspielen. Laufzeit 05:56 Minuten.
Inhalt

Alte Medien Teletext überlebt dank grossem Nostalgiefaktor

Mein Grossvater hatte immer die neusten Geräte. Das machte jeden Besuch spannend und zu einem einmaligen Erlebnis. Dank ihm hatte ich schon früh meinen ersten Kontakt mit dem Teletext.

«Schon gehört von diesen Videorekordern, die es jetzt gibt?» Grossvater hatte natürlich schon einen.

«Eine Kiste, die man programmieren kann?» Im Büro des Grossvaters stand so etwas, bevor der Begriff «Computer» zum Allgemeingut wurde. Ein Commodore PET 2001.

Und dann: «Teletext ist da!». Noch nie davon gehört – bei Grossvaters neuem Riesenfernseher mit Stereo-Lautsprechersystem aber bereits integriert.

Warten auf die «Austastlücke»

Auf der Fernbedienung konnte ich eine dreistellige Zahl eingeben, zum Beispiel «180». Dann begann eine Achtsamkeitsübung, die alle heutigen Anti-Stress-Programme in den Schatten stellen.

Das Gerät begann sich langsam der gewünschten Seite anzuschleichen, zählte von 100 aufwärts, übersprang mehrere Male die «180», blieb dann nach etlichen Sekunden bei der gesuchten Zahl hängen – auf dem Fernseher erschienen plötzlich Sportresultate.

Der Trick mit der «Austastlücke»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Entwickelt wurde der Teletext von der BBC. Deren Techniker suchten eine Möglichkeit, vom Zuschauer zuschaltbare Untertitel mit dem Fernsehprogramm mitzusenden. Die Lösung fanden sie in der sogenannten «Austastlücke».

Vereinfacht erklärt funktioniert das so: Ein analoges Fernsehbild bestand aus 576 Zeilen. Gesendet wurden aber 625 Zeilen – 49 Zeilen zu viel. In diesen hatten die Techniker die Teletext-Informationen gepackt.

Der Dienst ist also ein Abfallprodukt der ungenutzten Lücken des analogen Fernsehens, die 799 Seiten an Informationen in acht Farben oder 25 Zeilen à je vierzig Zeichen ermöglichten. Über die «Austastlücke» wurde auch das VPS-Signal gesendet für die präzise Steuerung eines Videorekorders.

Es war ein Erlebnis voller Magie, das ich vor vierzig Jahren hatte. Dennoch nutzte ich das «neue Medium» in den folgenden Jahren nur sporadisch, auch, als es dank eingebautem «Pufferspeicher» in moderneren Fernsehgeräten schneller und komfortabler wurde.

Wirklich den Ärmel hereingezogen hat mir Teletext nie. Dies, auch weil ich in meinem ersten Modem Ende der 1980er Jahre zum Glück eine bessere Alternative zur Informationsbeschaffung hatte.

Teletext spielt Spotify

Die technischen Weiterentwicklungen von Teletext (oder auch Videotext) schafften es nicht, meine Meinung über diesen Dienst zu ändern, denn sie waren überschaubar. Neben dem «Pufferspeicher» brachte «Level 2.5» eine freiere Farbdefinition, erweiterte Sonderzeichen und «höhere» Auflösung von «Grafiken».

Der «Höhepunkt» war wohl «r@dio mp3» aus dem Jahr 2000. Eine Münchner Firma betrieb den ersten Streamingdienst der Welt, der über ein Fernsehsignal verbreitet wurde. Man konnte sich kostenlos und legal MP3, Link öffnet in einem neuen Fenster-Dateien auf einem Computer mit TV-Karte speichern.

Der Sender schickte die Musikdaten über NBC Europe, Link öffnet in einem neuen Fenster, der seinen Teletext bereits abgeschaltet hatte und deshalb die freien «Austastlücken» für dieses «Teletext-Spotify» zur Verfügung stellen konnte.

Teletext heute: Technisch absurd

Das Projekt überlebte nicht lange. Der Schweizer Teletext aber schon, dank sorgfältiger Pflege und einigem Aufwand. Heute kommen die Informationen über einen zusätzlichen Datenstream auf die digitalen Fernsehgeräte oder als im Original 1980er-Look generierte Bild-Dateien im GIF-Format.
Technisch betrachtet ziemlicher Blödsinn, für Nostalgiker ist die Höhlenmalerei des digitalen Zeitalters aber ein Freudenfest.

Rund eine halbe Million Menschen gönnen sich diese Freude jeden Tag. So viele rufen nämlich auch heute noch eine Teletext-Seite auf, selbstverständlich durch Eingabe einer dreistelligen Nummer – dank Teletext-App oft auf ihrem Smartphone.

Die Kombination erinnert an Software, mit der man vom PC aus ein Word-Dokument an ein Faxgerät senden kann. Auch die sind schliesslich nicht zu töten. Ändern wird das, auch beim Teletext, nur die junge Generation, die komplett frei ist von verstaubten Kindheitserinnerungen oder wie ich schon beim Grossvater, schnell genug bekommen von gewissen Technologien.

SRF Musikwelle 13.1.2021 11:40 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    @S.Locher. Sie meinen also, dass HBBTV (Roter Knopf) den Teletext ablösen wird? Das glaube ich nicht, denn HBBTV gibt viel zu viel Information aufs Mal und noch dazu unübersichtlich. HBBTV gibt es schon mindestens 5 Jahre und hat sich noch nicht durchgesetzt. Wenn man kurz und bündig informiert sein will, ohne grossen Schnickschnack rundherum, dann ist der Teletext die bessere Wahl. Nur ein leichtes Facelifting könnte im nicht schaden. aber bitte ohne Bilder. Die gibt's ja auf srf.ch.
  • Kommentar von Dr. Thomas Rihm  (Dr. Thomas Rihm)
    Wundeschöner Artikel - mein Vater war ebenfalls bis ganz am Schluss ein Teletext-Nutzer - wir schmunzelten immer ein wenig -
  • Kommentar von Ueli Zimmer  (ZimmerU)
    Teletext ist perfekt wenn man geringe Datenmengen zur Verfügung hat und informiert bleiben will ohne Bilder, Werbung und anderen Schnickschnack. Ich arbeite momentan in Nordschweden und Teletext ist mein Draht in die Schweiz. Funktioniert einwandfrei auch bei geringer Datenrate und informiert kurz und bündig. Früher nutzte ich den Service nie, seit meinen Auslandeinsätzen vor etwa drei Jahren ist er mein Hauptkanal im Ausland geworden. Eine super Sache!