Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Polo Hofer war immer nahe bei den Leuten»
Aus HeuteMorgen vom 25.07.2017.
abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Inhalt

Mundartlegende gestorben «Am Ende war er trotz allem der Boss»

Polo Hofer hatte eine zentrale Bedeutung für die Schweizer Musikszene, sagt Musikjournalist Sam Mumenthaler. Er hat 2005 eine Biografie über den verstorbenen Sänger verfasst.

SRF News: Welche Bedeutung hatte Polo Hofer für das Schweizer Musikschaffen?

Sam Mumenthaler: Ich würde sagen eine zentrale Bedeutung. Insbesondere dafür, dass die Schweizer Mundart wieder zur Populärmusik zurückgefunden hat. In den Kriegsjahren war der Schweizer Mundartschlager ein Renner – mit Acts wie Geschwister Schmid und Teddy Stauffer. Dann war lange eigentlich Ebbe. Polo Hofer war der Erste, der die angloamerikanische Rockmusik mit der Schweizer Mundart zusammengebracht hat. Dass das eine Erfolgsgeschichte war, muss ich wohl niemanden sagen.

In den 1970er-Jahren war Polo Hofer eine Rock‘n’Roll-Identifikationsfigur für die rebellische Jugend. Später wurde er dann zu Polo National, der ein breites Publikum ansprach. Wie hat er das fertiggebracht?

Er sass am Stammtisch und hat zugehört.
Autor: Sam MumenthalerMusikjournalist und Hofer-Biograf

Er war immer nahe bei den Leuten. Polo Hofer sass am Stammtisch und hat zugehört. Er wusste, wohin der Wind weht und er hat es immer sehr geschickt verstanden, solche Trends aufzunehmen und sie auf seine ganz eigene und persönliche Art umzusetzen.

Lieder wie «Kiosk» oder «Alperose» sind längst Klassiker des Schweizer Liedguts. Gäbe es denn ohne Polo Hofer überhaupt eine Mundartmusikszene mit Bands wie Züri West oder Patent Ochsner?

«Was wäre wenn?»-Fragen sind immer schwierig. Ich denke, er hat Generationen von Mundartrockern inspiriert, die nach ihm gekommen sind. Interessant ist, dass die zweite Generation von Mundartrockern – etwa Züri West und Patent Ochsner – sich eigentlich am Anfang eher ein bisschen von Polo Hofer freistrampeln wollten. Er hatte dieses Terrain ursprünglich voll für sich besetzt. Am Ende war er aber eben trotz allem der Boss und alle haben seine Musik gehört – die wird man auch weiter hören.

Das Gespräch führte Markus Föhn.

Spezialsendungen auf SRF

Box aufklappen Box zuklappen
Spezialsendungen auf SRF

Zum Tod von Polo Hofer stellt SRF auch heute Dienstag sein Programm um und erinnert in folgenden Sendungen an den Mundartrock-Pionier:

SRF 1:

  • 18:40 Uhr «Glanz & Gloria»
  • 20:05 Uhr «Tschou Polo – Erinnerungen an Polo» (Wiederholung 01:00 Uhr)

SRF 2:

  • 21:50 Uhr Konzert: «Polo Hofer & Schmetterding»
  • 23:00 Uhr Spielfilm: «Das Schweigen der Männer»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger  (Edwin Schaltegger)
    Polo, ruhe in Frieden. Jetzt beginnt wieder die übliche "Lobhudelei". Polo Hofer war ein Mensch und Musiker mit Ecken und Kanten. Ohne seine Erfolge zu schmälern muss doch gesagt werden, dass die Mehrheit der Melodien seiner Lieder 1:1 Kopien waren. Bei vielen seiner Auftritte war er "stockbetrunken" mit mieser musikalischer Qualität (selbst erlebt). Sein früher körperlicher Zerfall war durch seinen ekzessiven Lebensstil keine Überraschung.
  • Kommentar von Dani Queren  (Queren)
    Schön dass Polo Hofer Polo geblieben ist und nicht zum King avancieren musste.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Naja, «Am Ende war er trotz allem der Boss»
  • Kommentar von Dani Queren  (Queren)
    Ich finde es traurig, dass grosse Künstler und Musiker immer wieder zu früh durch Drogen- Alkohol- Nikotin- oder Medikamentenkonsum von uns gehen. Polo wurde immerhin 72 Jahre alt und sass mir mein halbes Leben im musikalischen Nacken. Schön wars.