Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kind in Schleitheim (SH) durch Hundebisse schwer verletzt
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 06.09.2021.
abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Inhalt

Angriff in Schleitheim (SH) Kind durch Hundebisse schwer verletzt

  • Ein 9-jähriges Mädchen ist in Schleitheim (SH) von einem Hund attackiert und schwer verletzt worden.
  • Das Mädchen wurde mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen, wie die Polizei mitteilte.
  • Der neun Monate alte Schäferhund wurde von der Polizei sichergestellt.

Der Hund war am Sonntag um etwa 18.45 Uhr von zu Hause ausgebüxt, wie Cindy Beer, Mediensprecherin der Schaffhauser Polizei, gegenüber SRF mitteilte. «Der Hund folgte einer spielenden Kinderschar», erklärte Beer. Auf dem Schulhofplatz biss der Rüde anschliessend mehrmals auf das Kickboard des­ 9-jährigen Mädchen ein. Als das Mädchen in der Folge das Kickboard in Sicherheit bringen wollte und auf das Torgehäuse legte, griff der Hund das Kind an.

Man muss nun den Vorfall und auch den Hund prüfen. Danach wird das kantonale Veterinäramt entscheiden, was mit dem Hund passiert.
Autor: Cindy Beer Mediensprecherin Polizei SH

Herbeigerufene Erwachsene konnten den Hund vertreiben. Er wurde später von der Polizei ausfindig gemacht und sichergestellt. «Man muss nun den Vorfall und auch den Hund prüfen. Danach wird das kantonale Veterinäramt entscheiden, was mit dem Hund passiert», erklärt Beer.

Video
Aus dem Archiv: Hunde beissen öfter zu
Aus 10 vor 10 vom 12.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 06.09.2021, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

92 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Man sollte vorallem entscheiden was mit den Besitzern passiert !
  • Kommentar von Bachmann Natalia  (Beobachter / 2021)
    Arme schweizer!! Nicht die Hunde sind schuldig! Auch nicht immer die besitzer/in! Kranke Gesellschaft! So viele ängstliche Menschen habe ich nirgendwo gesehen. Als Kind, bin ich in einem Dorf aufgewachsen, wo viele Strassenhunden waren. Die waren grösser, als ich damals! Ich dürfte im Wald spielen, am Flüss fishing, mitm Hinde kommunizieren. Meine Eltern haben mich vertraut. Das lernt man als Kind. Die Natur und die Tiere respektieren und richtig reagieren. Zu viel Sicherheit schadet nur!
  • Kommentar von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
    Das heißt ein Hund der so reagiert ist jetzt noch zu prüfen? Warum wird da nicht gleich eingeschläfert? Dazu übernehmen die Besitzer alle Behandlungs- und Fallkosten und dazu noch ne saftige Strafe...vielleicht ein bisschen Gefängnis?
    1. Antwort von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
      Genau, so wie alles geprüft werden muss. Oder sollen wir bald nach "hörensagen" Leute wegsperren?
    2. Antwort von Vinzenz Böttcher  (AfroKaiser)
      Aus dem Artikel geht nach Formulierung hervor, dass es keine Mutmaßung ist. Wenn das also Faktenlage ist, was darin steht, dann verstehe ich deinen Einwand nicht Sascha.