Angst vor Krebsrückfall Christina Applegate lässt sich Eierstöcke entfernen

2008 war die Schauspielerin an Brustkrebs erkrankt. Wegen ihres erhöhten Krebsrisikos trifft sie nun Vorsorgemassnahmen.

Christina Applegate trägt ein schulterfreies, schwarzes Kleid und blickt in die Ferne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erblich vorbelastet Christina Applegate leidet an einer Mutation des Gens BRCA1, die das Krebsrisiko bei Frauen stark erhöht. Reuters

Die US-Schauspielerin Christina Applegate («Eine schrecklich nette Familie», «Bad Moms») hat sich einer Operation unterzogen, um einer erneuten Krebserkrankung vorzubeugen.

Sie habe sich vor zwei Wochen Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen, sagte die 45-Jährige dem Online-Portal «Today.com». 2008 war Applegate an Brustkrebs erkrankt und liess sich vorsorglich die Brüste abnehmen.

Erhöhtes Risiko wegen Genmutation

«Puls»-Redaktionsleiter Gerald Tippelmann über Jolies Eingriff

1:58 min, vom 24.3.2015

«Meine Cousine ist 2008 an Eierstockkrebs gestorben. Ich konnte das bei mir verhindern», begründete Applegate ihre Entscheidung. Sie leidet an einer Mutation des Gens BRCA1, die das Krebsrisiko bei Frauen stark erhöht. Mit dem Entfernen haben sie die Kontrolle über ihr Leben übernommen. «Es ist eine Erleichterung», so Applegate.

Applegate ist nicht der erste Hollywood-Star, der diese Vorsorgemassnahme ergreift. Auch Angelina Jolie liess sich 2015 die Eierstöcke entfernen. Der Redaktionsleiter der SRF-Sendung «Puls», Gerald Tippelmann, kommentierte die Entscheidung Jolies damals als «folgerichtig».