Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fragen an den SRF-Meteorologen Gaudenz Flury
Aus Meteostory vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Inhalt

Antworten des SRF-Meteorologen Wie lange regnet es noch, Gaudenz Flury?

Starkregen, Hagelstürme und immer wieder Temperaturen, die eher für Windjacke als Badehose sprechen. Für viele ist der Sommer bislang vor allem ein Ärger. Etwas wirklich Aussergewöhnliches ist er aber (noch) nicht, weiss SRF-Meteorologe Gaudenz Flury.

Gaudenz Flury

Gaudenz Flury

Meteorologe

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Gaudenz Flury arbeitet seit 2012 bei SRF Meteo. Nach dem Geografiestudium mit Vertiefung in Klimatologie und Atmosphärenphysik arbeitete er zunächst für das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF und für MeteoSchweiz.

SRF News: Das Wichtigste vorab – kommt der Sommer noch irgendwann?

Gaudenz Flury: Schon am Wochenende wird  es ziemlich sonnig und rund 25 Grad warm, nass wird es an den meisten Orten nur in der Nacht auf den Sonntag. Wie der Rest des Sommers wird, das weiss ich natürlich nicht, das wäre Kristallkugel-Lesen. Der Sommer ist ja erst eineinhalb Monate alt. Ich bin aber guter Dinge, dass wir im Juli oder August noch heisses Sommerwetter haben werden.

Es ist gut möglich, dass sich auch bei uns noch eine eigene Hitzewelle aufbaut.

Besteht eine Chance, dass die Hitzewelle aus Nordeuropa noch zu uns kommt?

Nein, die Hitzewelle aus Nordeuropa wird definitiv nicht zu uns kommen. Dafür müsste sich die skandinavische Luft zu uns bewegen, das tut sie nicht. Es ist aber gut möglich, dass sich auch bei uns im Verlauf des Sommers noch eine eigene Hitzewelle aufbauen könnte.

Der Frühling gefühlt kalt und verregnet, der Sommer über weite Strecken inexistent: Wem oder was darf man die Schuld dafür geben?

Der Wetterlage. In dieser Südwestlage mit Tiefdruckgebieten über Grossbritannien oder Frankreich erreichte uns immer wieder feuchte und labile Luft und damit vermehrt Schauer und Gewitter.

Dann ist das alles völlig normal?

Wie gesagt, der Sommer hat erst begonnen und der Juni war insgesamt auch nicht kalt. Im Gegenteil, der erste Sommermonat war sehr warm, mehrere Grad über der Norm. Der Juli ist noch jung, bis jetzt war er etwas kälter und nasser als der Durchschnitt vergangener Jahre, aber auch das kann sich noch ändern. Etwas speziell ist allenfalls, wie lange diese Südwestlage anhält. Überhaupt ist es jeweils eher die Summe von Wetterlagen, die speziell ist. Wie zum Beispiel die recht zahlreichen Hagelereignisse im Juni mit Hagelkörnern von zum Teil über sieben Zentimetern Durchmesser.

Auch in einem veränderten Klima bleibt die Bandbreite möglicher Wetterlagen gross.

Dieser Tage immer schnell zur Hand ist die Frage: Ist das jetzt der Klimawandel, müssen wir uns die Sommermonate in Zukunft vermehrt so vorstellen?

Nein, das würde ich nicht sagen, aber ich bin kein Klimawissenschaftler. Wir hatten in den letzten Jahren ja auch einige sehr trockene und heisse Sommer. Was aber eher mit dem Klimawandel in Zusammenhang steht, ist die erwartete Zunahme von sogenannten Starkregen-Ereignissen, das konnte man auch bereits statistisch zeigen. Generell muss man sich aber vor Augen führen, dass auch in einem veränderten Klima die Bandbreite möglicher Wetterlagen gross bleibt.

Das Gespräch führte Michael Fröhlich.

SRF Meteo, 06.07.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es ist gut möglich, dass sich auch bei uns noch eine eigene Hitzewelle aufbaut. Hoffe nicht. Zurzeit ist das Wetter doch angenehm. Dürfte ein wenig mehr Sonne haben - sonst gut was die Temperaturen betrifft. Regen ist ein kostbares Gut, vielerorts auf der Welt wären sie froh, es würde regnen. Dürre , alles ausgetrocknet, nicht kann wachsen ohne Regen. Warum beklagen wir uns immer?
    1. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Herr Keller, ich werde mich davor hüten, mich zu beklagen. Mir sind Hitzetage und sogenannte Tropennächte ohne Ende ein Gräuel. So, wie es jetzt ist, darf es von mir aus gerne bleiben. :-)
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Ach, was soll's? Seit letztem kJahr spielt sowieso alles verrückt. Übrigens steht das diesjährige Lucerne Festival unter dem Motto "verrückt".
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Wie heisst 3s doch so schön: ".............und wenn's genug geregnet hat, dann hört es wieder auf." Logisch.