Zum Inhalt springen

Arktische Kälte zu Silvester 70 Millionen Amerikaner werden gewarnt

Legende: Video Kältewarnung in den USA abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.12.2017.
  • Mehrere Schichten anziehen, Hände weg vom Alkohol und Handwärmer mitbringen: Das raten die US-Behörden jenen, die den Jahreswechsel am New Yorker Timesquare feiern wollen.
  • Denn vor allem für den Mittleren Westen und Osten der USA sagt der nationale Wetterdienst für die kommenden Tage teils Rekord-Minustemperaturen voraus. In New York dürften sie laut den Prognosen bei minus 12 Grad liegen.
  • Selbst weit südlicher, bis hin zu Oklahoma, droht am Neujahrstag Eiseskälte von bis zu minus 17 Grad. Sogar die texanische Metropole Dallas und Georgias Hauptstadt Atlanta könnten Temperaturen um den Gefrierpunkt erleben.
  • In einigen Regionen sind Silvester-Anlässe wegen der arktischen Kälte abgesagt oder wie das Feuerwerk in Springfield in Illinois auf wärmere Zeiten vertagt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chruti Da Goya (Chruti)
    Leute, klar ist das ein Klacks wenns kurzfristig mal -15°C oder tiefere Temperaturen hat, allerdings hält die Kälte schon seit Tagen an,wir hatten seit ---- was war es, Montag?--- nie über -20° C, da möchte ich mal ne Stadt wie Zureich, Bern oder Basel, meinetwegen auch Genf sehen, ich bin sicher da würden einige bei euch ins schleudern kommen. Und ja, in La Brévine ist man sich solche Temperaturen gewohnt, hier in Kanada auch. Aber meinem Hund frierts trotzdem an die Pfoten.... Es guez nöis!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Gustavs (C.Gustavs)
    Menschen, seit ihr langweilig! Selbst diese Nachricht nutzt ihr, um gegen Trump zu schiessen, obwohl er damit nun wirklich nichts zu tun hat. Richtig gute kritiker können kritisieren, wenn es was zu kritisieren gibt und schweigen, wenn es nichts zu schimpfen gibt. Wer jede (Un)Möglichkeit nutzen muss, um gegen eine Person zu schiessen, zeigt damit nur, wie wenig er sich mit dem Thema auseinandersetzt. Trump hat genung schwächen, die man angreifen kann. Aber man muss auch mal punkt machen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Minus 12, Minus 17, jessesnaiaaberau...solche Temperaturen gibt's bei uns jedes Jahr. Was soll diese übertriebene Medienhysterie? Wahrscheinlich nur, damit die dumpfen Trump-basher wieder Futter haben, um auf ihn einzudreschen. Auch wenn Donald an der Kälte ziemlich sicher keine Schuld hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Dutler (PeDu)
      Sie waren wohl noch nie im Winter in New York Herr Frill. Kurze Aufklärung für Sie, NY liegt am Meer und es zieht ständig ein sehr zügiger Wind durch die Strassen, was das Empfinden der Kälte extremst verstärkt und das kann auch ein Trump-Gläubiger nicht wegschlecken
      Ablehnen den Kommentar ablehnen