Zum Inhalt springen

Header

Video
So fliegt der Tesla durchs All / Quelle: Martin Mašek / Tschechische astronomische Gesellschaft
Aus News-Clip vom 05.03.2018.
abspielen
Inhalt

Astro-Fotografie Wissenschaftler findet Tesla im All

Kann man den Musk-Tesla im Weltall sehen? Man kann – braucht aber ein tschechisches Teleskop in Argentinien. Alles klar?

Ausnahmsweise einmal nicht die Sterne, sondern ein fliegendes Elektroauto hat der Astro-Wissenschaftler Martin Mašek ins Visier genommen. Seine Aufnahme eines durchs Weltall schwirrenden Tesla-Roadsters wurde nun in Tschechien als beste Astro-Fotografie des Monats Februar ausgezeichnet, wie die Agentur ČTK berichtete.

Mašek fing den Tesla als kleinen Punkt am Sternenhimmel ein – vier Tage nachdem die Rakete Falcon Heavy der Firma SpaceX mit dem roten Sportwagen am 6. Februar vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral gestartet war. Nach dem Willen von Tesla-Gründer Elon Musk soll das Auto den Mars umfliegen.

.
Legende: Im Februar wurde der Tesla in einer spektkulären Aktion ins All geschossen und auf den Weg zum Mars geschickt. Keystone

Mašek nutzte für seine Aufnahme ein Teleskop des Pierre-Auger-Observatoriums in Argentinien, das er von Tschechien aus fernsteuerte. Der Tesla soll zu diesem Zeitpunkt bereits rund eine Million Kilometer von der Erde entfernt gewesen sein.

.
Legende: Das Teleskop steht zwar in Argentinien, betrieben wird es aber von der tschechischen astronomischen Gesellschaft der Akademien der Wissenschaften. Martin Mašek / Tschechische astronomische Gesellschaft

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Schade haben es die Marsmännchen noch nie umgekehrt versuchtund eines ihrer Fahrzeuge zur Erde spediert! Ich stelle meinen Garten zur Verfügung, bitte vorsichtig landen!
  • Kommentar von J. Kym  (metalhomie)
    Naja auch so kann man Geld verschwenden. Aber wenn man genug hat, wieso nicht.
    1. Antwort von Aurel Specker  (Auspec)
      Wenn man bedenkt, dass man durch einen Test, der sowieso durchgeführt werden musste, einen Marketinggag machen konnte der wahrscheinlich Milliarden wert ist. Dann kann ich Ihnen mit Sicherheit sagen, praktisch jede Firma wäre bereit sehr viele Teslas zu "verschwenden" für diese Werbequote.
  • Kommentar von D. Schmidlin  (Querenlife)
    Ich nehme an, dass die Marsmännchen den Tesla einfangen werden und er dann als erstes Auto auf dem Mars zum Einsatz kommt. Die Strassenbauer werden von Russland gestellt und Richtung Mars geschossen. Die Marsmännchen werden sich keine schmutzigen Finger machen.