Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Auf die Liste geschafft Alpinismus ist neu Unesco-Kulturerbe

  • Alpinismus ist neu als Weltkulturerbe anerkannt.
  • Die Unesco hat den Alpinismus auf ihre Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
  • Diese Kandidatur wird von Alpinistinnen und Bergführern aus Frankreich, Italien und der Schweiz getragen.
Video
Aus dem Archiv: Lawinenschutz gilt neu als Unesco-Kulturerbe
Aus Tagesschau vom 29.11.2018.
abspielen

Das Unesco-Komitee für die Bewahrung des immateriellen Kulturerbes fällten diesen Entscheid am Mittwoch in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá. Die Kandidatur ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Frankreich, Italien und der Schweiz, unter der Leitung von Frankreich, wie es in einer Mitteilung des Bundesamtes für Kultur (BAK) vom späten Mittwochabend heisst.

Der Alpinismus sei geprägt von einer gemeinsamen Kultur, von geteilten Kenntnissen über die Geschichte der Praktik selbst und ihrer Werte und von spezifischen Kenntnissen.

Kandidatur aus drei Ländern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Getragen wurde die Kandidatur von Organisationen wie dem Schweizer Alpen-Club SAC und nationalen Bergführerverbände wie dem Schweizer Bergführerverband SBV.
  • Die Städte Chamonix (Frankreich) und Courmayeur (Italien) sowie Orsières und der Kanton Wallis unterstützten die Kandidatur laut BAK direkt.
  • Die Universität Genf habe wissenschaftlich mitgearbeitet.

Symbiose von Schönheit und Gemeinschaft

Die Kultur des Alpinismus stütze sich auf ethische Grundlagen im Zusammenhang mit der Schönheit der Routen und der Bewegung des Aufstiegs, heisst es weiter vom BAK, und sie lasse ethische Prinzipien entstehen: den Einsatz aller, den sparsamen Umgang mit den Mitteln, das richtige Abschätzen von Risiken und die Pflicht zur gegenseitigen Hilfe und Rettung zwischen den Praktizierenden.

Zwei Alpinisten vor dem Matterhorn
Legende: Alpinismus ist von einer gemeinsamen Kultur und von Gemeinschaft geprägt. Keystone

Zudem beruhe der Alpinismus auf Formen der Gemeinschaft. Das Zusammensein in den Hütten biete den Alpinistinnen und Alpinisten Gelegenheit, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen. Die «Seilschaft» als grundlegende physische Verbindung versinnbildliche die Solidarität und erfordere von den Partnerinnen und Partnern ein gegenseitiges Verständnis und ein stetes Teilen der Verantwortung. Im Alpinismus habe Wettkampf keinen Platz.

Der Unesco-Ausschuss tagt noch bis zum Samstag. Das Gremium berät dort über die Aufnahme von lebendigen Traditionen, Bräuchen und Handwerkstechniken in die Unesco-Listen des immateriellen Kulturerbes der Menschheit. In diesem Jahr sind den Angaben zufolge 50 Kulturformen vorgeschlagen, darunter neben dem Alpinismus die traditionelle Thai-Massage Nuad Thai und das Spiel auf der irischen Harfe.

Kulturerbe-Liste: Schweiz bereits viermal vertreten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Laternen leuchten auf dem Münsterplatz in Basel
Legende:Die Basler Fasnacht ist ebenfalls immaterielles Kulturerbe.Keystone
  • Die Schweiz hat schon vier Einträge in der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit.
  • So sind dort das Winzerfest «Fête des Vignerons» in Vevey, die Basler Fasnacht und der Lawinenschutz (gemeinsam mit Österreich) zu finden.
  • Auch die Kunst des Trockenmauerwerks hat einen Eintrag. Diesen teilt die Schweiz mit Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Slowenien, Spanien und Zypern.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen