Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aus der Lebensmittelforschung Warum Kinder Brokkoli und Co. nicht mögen

  • Schwefelhaltige Verbindungen können einen unangenehmen Geschmack hervorrufen.
  • Dies zeigen eine Studie mit 98 Familien und Laboruntersuchungen.
  • Erwachsene sind an die intensiv schmeckenden Stoffe gewöhnt.
Audio
Aus dem Archiv: Was tun, wenn mein Kind kein Gemüse isst?
04:42 min, aus Ratgeber vom 05.11.2015.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.

Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel, bei der schwefelhaltige Verbindungen entstehen, macht das Gemüse so eklig. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen.

Für die Studie identifizierten australische Forscher zunächst die wichtigsten geruchsaktiven Verbindungen in rohem sowie gedünstetem Blumenkohl und Broccoli. Diese wurden dann von 98 Familien mit Kindern zwischen sechs und acht Jahren bewertet.

Anschliessend vermischte das Team Speichelproben mit rohem Blumenkohl-Pulver und analysierte die entstandenen Verbindungen. Ergebnis: Kinder, deren Speichel hohe Mengen an Schwefelverbindungen produzierte, mochten Kohlgemüse eher nicht. Anders die Erwachsenen. Daraus schlossen die Forscher, dass sich die Geschmacksnerven über die Zeit an Lebensmittel gewöhnen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Keller  (mkel)
    Und vielleicht liegt es auch daran, dass ihnen jeder Erwachsene, jedes Lesebuch und jede Kindersendung auf mehr oder weniger unterhaltsame Weise stetig eintrichtert, dass kein Kind Gemüse mag.
  • Kommentar von Sisto Salera  (sisto_salera)
    Alle Kohlarten, Brikkolie, Fenchel, Erbsen u.s.w. enthalten Unmengen an Kalium und z.T. auch Phosphate. Diese Elemente sind potentiell schädlich für die Nieren. Vieleicht haben Kinder noch ein Gefühl für schädliche Nahrungsmittel! Gemüse und Früchte sind nicht alle gesund, wie oft verallgemeinert behauptet wird.
    1. Antwort von Christian Hof  (chrigu.be)
      tja, mag sein - aber kalium ist auch immens wichtig für diverse lebenswichtige prozesse.
      ich denke, dass sie in etwa folgendes gemeint haben: Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei - parcelsus
  • Kommentar von Hans-Peter Meier  (FromAnotherWorld)
    "Das ist nur etwas für Erwachsene.", und dann geht das meiste Schwups-die-Wups runter.
    1. Antwort von Cora Francis  (Cora)
      Das funktioniert bei unseren Kinder leider gar nicht...