Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die «Viking Sky» in sicherem Hafen abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.03.2019.
Inhalt

Aus Seenot gerettet Glimpfliches Ende eines Kreuzfahrtdramas

  • Das in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff «Viking Sky» hat im Hafen der norwegischen Kleinstadt Molde angelegt.
  • Die «Viking Sky» geriet Samstagnachmittag mit über 1373 Personen an Bord in einen Sturm, erlitt einen Motorschaden und setzte daraufhin einen Notruf ab.
  • Die rund 900 Menschen, die über Nacht auf dem Schiff ausgeharrt hatten, blieben zunächst an Bord des Schiffes. Manche von ihnen winkten vom Balkon ihrer Kabinen.
  • Die anderen knapp 500 Passagiere wurden in der Nacht mit Helikoptern ausgeflogen. 17 gerettete Personen mussten in ein Spital gebracht werden.
Karte des Unfallorts.
Legende: SRF

So hatten sich die Passagiere der «Viking Sky» ihre Kreuzfahrtreise sicher nicht vorgestellt. Das Schiff geriet am Samstag in einem gefährlichen Seegebiet in Seenot und musste einen Notruf absetzen. Das Schiff trieb Richtung Küste. Zwar gelang der Besatzung nach kurzer Zeit einen der vier Motoren wieder zu starten, den Anker auszuwerfen und das Schiff so zwei Kilometer vor der Küste zu stabilisieren. Die spektakuläre Rettungsaktion für die Passagiere mit Helikoptern zog sich dann allerdings bis in den Sonntag hin.

Am Sonntag funktionierten dann wieder drei der vier Motoren der «Viking Sky», wie ein Sprecher der Einsatzkräfte mitteilte. Das Schiff konnte daher wieder mit eigener Kraft fahren und wurde von zwei Schleppern in den rund 80 Kilometer entfernten Hafen von Molde geleitet.

Auch die neun Besatzungsmitglieder eines im selben Küstengebiet ebenfalls in Seenot geratenen Frachters wurden laut Nachrichtenagentur NTB mittlerweile in Sicherheit gebracht. Bei dem Frachtschiff «Hagland Captain» war ebenfalls der Motor ausgefallen. Daraufhin habe es Schlagseite bekommen, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit. Der Frachter war auf dem Weg zur «Viking Sky», um zu helfen.

Schiff in der Nacht
Legende: Der Frachter «Hagland Captain» war auf dem Weg, um dem in Seenot geratenen Kreuzfahrtschiff zu helfen. Twitter / NRK News

Die Evakuierten kamen in ein Notaufnahmezentrum in der Stadt Brynhallen, rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Oslo. Die Verletzten wurden in Spitäler gebracht. Vermisst werde niemand, erklärten die Behörden.

Motorpanne auf gefährlichem Küstenabschnitt

Der raue Küstenabschnitt Hustadvika liegt bei Kristiansund an der zentralen Westküste Norwegens und gilt als gefährlich. Dort kam es in der Vergangenheit schon häufiger zu Schiffsunfällen.

Die «Viking Sky» wurde 2017 getauft. Sie ist unter norwegischer Flagge unterwegs. Nach Reedereiangaben kommen die Passagiere aus 16 verschiedenen Ländern, viele von ihnen aus Grossbritannien und den USA. Das Kreuzfahrtschiff befand sich auf dem Weg von Tromsö in Nordnorwegen nach Stavanger im Süden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Na, da war sie doch die Äktschen welche sich die Passagiere auf so einer Reise wünschen. Ausser Sturm auf hoher See nix gewesen und dann ein solches Medien-Theater. Wenn das irgendwo in Asien passiert wäre, hätten wir jetzt wohl mehrere Tote zu beklagen, aber mehr als ein paar Bilder in der Tagesschau gäbe das nicht her. Trifft es aber Touris aus der westlichen Hemnisphäre, ja dann sind wir "live" dabei... Abartig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    @Dölf Meier. Hoffen wir, dass den Passagieren und der Crew Glück im Unglück widerfährt. Aber braucht es diese Kreuzfahrtsschifffahrt wirklich. Wer verdient dabei? Wer verliert dabei? Ist der Plastikkontinent auf dem Ozean nicht Warnung genug, dass wir es mit der Zumutung der Belastung der Umwelt übertreiben? - Die Reportage von SRF über eine Kreuzfahrt hat mich damals sehr nachdenklich gestimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister (Konrad Pfister)
    Die ganze Geschichte ist ja auch ziemlich rätselhaft. Nun laufen drei von vier Motoren wieder und das Schiff muss gemäss Artikel trotzdem geschleppt werden?
    Man fragt sich ob es überhaupt seetauglich war?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen