Zum Inhalt springen

Header

Tränengasschwaden. Polizisten und Demonstranten.
Legende: Tränengas, Festnahmen und Verletzte waren die Folge der Ausschreitungen. Reuters
Inhalt

Panorama Ausschreitungen in Buenos Aires

Trotz der Enttäuschung feierten in Argentinien tausende Fans den Vize-Weltmeistertitel der «Albiceleste». In Buenos Aires ist es jedoch nach dem WM-Final zu Ausschreitungen durch enttäuschte argentinische Fans gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt oder festgenommen.

Nach der Niederlage im Final der Fussball-Weltmeisterschaft hat sich die Enttäuschung der Argentinier teilweise in Krawallen entladen. Die Polizei setzte in Buenos Aires Tränengas und Wasserwerfer gegen randalierende Jugendliche ein.

Dutzende Verletzte

Mindestens 70 Menschen, unter ihnen 15 Polizisten, wurden verletzt, als einige hundert Menschen begannen, Schaufenster zu zertrümmern und Autos zu beschädigen, wie der Nachrichtensender TN berichtete. Rund 50 Menschen wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein.

Audio
Enttäuschung wie auch Respekt für beide Teams
aus HeuteMorgen vom 14.07.2014.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.

Die argentinischen Randalierer griffen die Fahrzeuge von TV-Teams an, zerstörten Verkehrsampeln und plünderten eine Bar und ein Theater aus. Die Mehrzahl der Fans zog rund drei Stunden nach Abpfiff des Spiels im Maracaná-Stadion von der Umgebung des Obelisken in der argentinischen Hauptstadt ab.

Alkohol im Spiel?

Bis dahin wurde dort trotz der 0:1-Niederlage die Leistung der Nationalelf um Lionel Messi laut und friedlich gefeiert. Der freie Verkauf alkoholischer Getränke könnte nach Angeben der Medien die Ausschreitungen gefördert haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen