Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was Raphaël Berger, Generaldirektor von Fribourg-Gottéron, zu den Stadionverboten sagt
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
Inhalt

Ausschreitungen in Rapperswil Stadionverbote gegen 83 Gottéron-Fans

  • Eine Kommission des Schweizerischen Eishockeyverbands hat gegen 83 Anhänger des HC Fribourg-Gottéron Stadionverbote ausgesprochen.
  • Für die Randalierer ist der Zutritt zu sämtlichen Eishockey- und Fussballstadien in der Schweiz für mindestens drei Jahre gesperrt.

Die Sanktionen gehen auf den 16. November zurück. An diesem Tag traf der HC Fribourg-Gottéron auswärts auf die SC Rapperswil-Jona Lakers. Laut den Mitteilungen provozierten Gottéron-Fans vor und während des Spiels die Anhänger des St. Galler Clubs.

Sie warfen auch Bier in Richtung der Lakers-Anhänger und beschädigten die Aussenabgrenzung des Gästesektors stark. Gegen Polizisten und Sicherheitsleute des St. Galler Clubs wurden die Gottéron-Fans ebenfalls gewalttätig.

22 Randalierer sind Deutsche

Auf der Rückreise kam es zudem auf einer Autobahn-Raststätte zu Ausschreitungen und Gewalt gegen Fans eines weiteren Hockeyclubs. Nach den Ereignissen eröffnete die Kommission Ordnung und Sicherheit der National League und Swiss League eine Untersuchung in Zusammenarbeit mit den Clubs.

Die 22 deutschen Fans gehören zu einer Gruppierung aus dem Raum Trier. Alle 83 Personen – 78 Männer und 5 Frauen – haben für mindestens drei Jahre Zutrittsverbot zu sämtlichen Eishockey- und Fussballstadien in der Schweiz.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Bloss Stadionverbot?...Die Chaoten müsste man zivilrechtlich anzeigen!
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    Da können sich der Verband und die Vereine im Sektor Fussball ein Vorbild nehmen bei den Eishockeyanern.
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Dieselbe Konsequenz würde ich mir auch wünschen wenn's um "Fans" von GC, FCZ, FCL, FCB, HCL und ZSC geht. Da muss das "Geschäft" mal aussen vor bleiben. Dass nur die "kleinen" getüpft werden geht nicht.
    1. Antwort von Dominic Hunn  (Doeme.1886)
      Lieber Herr Waeber es ist ja nicht so das 25 GCZ ultras Stadionverbot bekommen haben, weil sie in Luzern an den Spielfeldrand gestanden sind. Ausserdem hat der FCL wegen diesem vorgehen auch noch anzeige erstatted!
    2. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @Dominic Hunn - mein Post bezog sich auf grundsätzliche Fragen, nicht auf ein bestimmtes Spiel, oder bestimmten Vorfall. Die von Ihnen angesprochenen "Fans" wären in einem Rechtsstaat sur place verhaftet worden. Landfriedensbruch, Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, Drohung. Luzerner Polizei auf dem rechten Auge blind???