Zum Inhalt springen

Header

Video
«Körperwelten» – wie aus Leichen Ausstellungsobjekte werden
Aus 10 vor 10 vom 06.05.2021.
abspielen
Inhalt

Ausstellung «Körperwelten» Tote Körper zur Schau stellen – angebracht in Corona-Zeiten?

«Körperwelten» kommt nach Zürich. Die Schau leiste während Corona Aufklärungsarbeit, sagt Kuratorin Angelina Whalley.

Sie ist die erfolgreichste Ausstellung weltweit: In den letzten rund 25 Jahren haben über 50 Millionen Gäste «Körperwelten» besucht. Sie haben gestaunt ob der plastinierten Körper, manchen mag die Inszenierung präparierter Leichen auch missfallen haben.

Gunther von Hagens

Gunther von Hagens

Mediziner, Wissenschaftler, Unternehmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gunther von Hagens wurde am 10. Januar 1945 in Alt-Skalden, im heutigen Skalmierzyce, in Polen geboren. Von 1965 bis 1968 studierte er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena in der DDR, von 1970 bis 1973 an der Universität Lübeck Medizin. Nach seinem Staatsexamen wurde er als Assistenzarzt im Inselkrankenhaus auf Helgoland tätig. Von Hagens demonstrierte 1968 gegen die gewaltsame Niederschlagung des Prager Frühlings und versuchte, die DDR zu verlassen. Er wurde inhaftiert und 1970 als politischer Gefangener von der Bundesrepublik freigekauft.

Seit 1977 beschäftigt sich von Hagens in Heidelberg mit der Imprägnierung anatomischer Präparate und erfand so die Plastination, ein Konservierungs-Verfahren für biologische Präparate. Nach der Gründung seines Instituts für Plastinate 1993 zeigte dieses drei Jahre später unter dem Titel «Körperwelten» plastinierte Leichen in einer Ausstellung. Die Schau wurde mit über 50 Millionen Besucherinnen und Besuchern die weltweit erfolgreichste Ausstellung, sie war jedoch aus religiösen, ethischen und ästhetischen Gründen auch heftig umstritten.

Seit Beginn musste sich Anatom Gunther von Hagens nämlich auch Kritik stellen. Die Zurschaustellung toter Menschen sei unter anderem aus religiösen oder ethischen Gründen verwerflich. So haben etwa am letzten Ausstellungsort in Moskau die Behörden Ermittlungen aufgenommen. Es werde geprüft, schreibt der «Blick», ob «Körperwelten» moralische Werte und Gefühle von Gläubigen verletzte.

«Es handelt sich dabei nicht um eine Anzeige, sondern um Vorermittlungen, ob es zum einem Rechtsverfahren kommen soll», sagt Ausstellungs-Kuratorin Angelina Whalley. Die ersten Hinweise, die sie aus Moskau bekommen habe, deuteten aber nicht auf die Eröffnung eines Verfahrens.

Um «Körperwelten» wird es ruhiger

Ganz generell habe die Kritik an der Ausstellung in den letzten Jahren abgenommen, sagt Whalley weiter. «Anfangs konnte man die Ausstellung vielleicht noch nicht richtig einordnen. Die meiste Kritik hatten wir tatsächlich auch von Menschen, die die Ausstellung nie gesehen haben.»

Die Kritik habe sich an einer Vorstellung orientiert, wie «Körperwelten» sein könnte, «nämlich eine Gruselshow, die den schnellen Kick bringen soll», so Whalley. Viele Millionen hätten mittlerweile aber gesehen, dass die Ausstellung genau das nicht leiste.

Portrait von Kuratorin Angelina Whalley
Legende: Kuratorin Angelina Whalley: «Die Kritik an der Ausstellung hat sich in den letzten Jahren gelegt.» ZVG Ines Huber

Auch als die Ausstellung 2009 zum ersten Mal nach Zürich kam, gab es eine Kontroverse. Whalley sagt: «Im Vergleich zu Deutschland ist in der Schweiz aber über ethische Fragen viel entspannter und sachlicher diskutiert worden.» Nun also kommt die Ausstellung zum zweiten Mal nach Zürich – und dies ausgerechnet in Corona-Zeiten.

Aktuelles Ausstellungs-Thema – aber nicht Corona

Für Angelina Whalley war dies allerdings kein Hinderungsgrund. «Ich denke, dass die Corona-Zeit uns eindrücklich vor Augen führt, dass wir fragil sind, dass unser Dasein beschränkt ist und dass wir dankbar sein sollten für das Leben, das wir führen dürfen.»

Die Ausstellung wegen der Corona-Pandemie auszusetzen, sei nicht in Frage gekommen, denn «gestorben wird ja immer», so Whalley. «Es rückt einem durch die Pandemie einfach stärker ins Bewusstsein.» Die Ausstellung soll vielmehr zeigen, dass Gefühle und Empfindungen in unserem Körper haften, also Grundlage unserer Existenz sind. In diesem Sinn leiste die Ausstellung Aufklärungsarbeit.

Auch in der Ausstellung selbst wird Corona nicht angesprochen. «Ich denke, dass die Leute dieses Themas Müde sind», so Whalley. Corona sei aktuell omnipräsent und sie wisse nicht, ob man der Ausstellung Gutes tut, wenn man das Thema nun nochmals aufgreife. Zudem sei die Corona-Pandemie noch zu jung, um dafür Inhalte für eine Ausstellung zu entwickeln.

Informationen über «Körperwelten»

Box aufklappenBox zuklappen

Die Ausstellung «Körperwelten» widmet sich dem Thema «Am Puls der Zeit» und findet vom 7. Mai bis am 15. August in der Halle 622 in Zürich statt. Tickets sind ab sofort erhältlich. Die Ausstellung wird unter strenger Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln durchgeführt.

Und trotdzem: Die Ausstellung stehe unter einem aktuellen Motto. In «Am Puls der Zeit» gehe es um die Beschleunigung des Lebens. «Wir haben unglaublich viele Dinge entwickelt, die uns das Leben erleichtern und vor allem eins sollen: nämlich, dass wir die Dinge schneller erledigen können», sagt Whalley.

«So haben wir alles rund um uns herum beschleunigt, unseren Körper können wir aber nicht bechleunigen.» Die Austellung soll nun zeigen, welchen Effekt das auf uns hat und die Menschen dazu einladen, darüber nachzudenken.

SRF 1, 10 vor 10, 6.5.2021, 21.50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tim Hager  (egocogito)
    Eine Warnung an alle die Tickets für die Körperwelten kaufen wollen. Kauft ja nicht bei viagogo.ch. Es ist eine Plattform, die in der Suchmaschine zuoberst erscheint, wenn man nach den Körperwelten sucht. Sie verlangt überteuerte Preise und belegt diese noch mit unglaublichen Gebühren. Sie wollten Fr. 144.-für zwei Tickets anstatt 66.20 (Regulärpreis) Bin fast reingefallen.
  • Kommentar von Andreas Wiedler  (infonews)
    Quatsch.. denn das müsste heissen, kein Fernsehen mehr! Blut, Gedärme, verkohlte Leichen an der Tagesordnung...
  • Kommentar von emanuel steck  (emanuel steck)
    der kitsch eines vollmundigen falschen tiefsinn