Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ölteppich vor Finnland
Aus Nachrichten vom 21.06.2019.
abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Inhalt

Auswirkungen noch unklar Ölteppich vor der Südküste Finnlands

  • Vor der Südküste von Finnland hat sich ein Ölteppich gebildet.
  • Einsatzkräfte des finnischen Grenzschutzes und der Marine versuchen derzeit, das ausgelaufene Öl aufzufangen.
  • Schätzungsweise könnte es sich um bis zu 39'000 Liter handeln.

Die zusammenhängende Fläche wurde am Donnerstag von einem Schiff des Grenzschutzes entdeckt. In der Nacht habe sie sich in mehrere kleine Flecken geteilt, berichtete das finnische Radio und Fersehen Yle.

Mögliche Auswirkungen auf die Umwelt in der Region sind noch unklar. Mit Hilfe von Proben wollen die finnischen Behörden herausfinden, von welchem Schiff das Öl stammt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    die Iraner haben ganz sicher einen Tanker versenkt und die Amis haben es nicht bemerkt um rechtzeitig mit einem Hubschrauber vor Ort zu sein. Tststs. Deren beste Zeiten scheinen endgültig vorbei zu sein.
    Nun soll bitte niemand wegen Geografie oder anderer Allgemeinbildung kommen, wo doch DE seine Heimat am Hindukusch verteidigt und die USA zum gleichen Zweck über 700 Stützpunkte weltweit betreiben. Bei solch dummdreisten Floskeln hört man die Mehrheit nämlich nie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklas Herth  (niklaedn)
    Möglicherweise von einem längst (2. Weltkrieg) gesunkenen, nun verrottenden, Schiff. Von denen gibt es hunderte in der Nord- und Ostsee...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen