Zum Inhalt springen

Zwischenfall in Australien Auto rast in Melbourne in Menschenmenge

Bei einer mutmasslichen Amokfahrt in der australischen Grossstadt sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Legende: Video Eine mutmassliche Amokfahrt in Melbourne forderte mehrere Todesopfer abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.01.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Melbourne ist ein Auto in eine Menschenmenge gefahren.
  • Nach Polizeiangaben starben dabei vier Personen. Mindestens 20 wurden verletzt.
  • Die Tat ereignete sich im Zentrum der australischen Grossstadt in einer Fussgängerzone.
  • Der Fahrer des Autos wurde festgenommen.

Der Mann sei laut Polizeiangaben absichtlich in die Gruppe von Fussgängern gefahren. Augenzeugen berichteten zudem, dass zuvor ein Auto ziellos herumfuhr und dabei in einer Fussgängerzone mehrere Menschen erfasst habe.

Lokale Medien berichteten ausserdem, dass mindestens ein Schuss gefallen sei. Das bestätigte die Polizei aber zunächst nicht.

Hintergründe der Tat unklar

Die Lage sei mittlerweile wieder unter Kontrolle, die Hintergründe noch unklar, teilte die Polizei mit. Aus Sicht der Polizei handelte es sich aber nicht um einen Terrorakt. Die Beamten nahmen den Fahrer des Autos fest.

Der 26-Jährige war laut Polizeichef Graham Ashton als Gewalttäter mit einer Vorgeschichte psychischer Probleme bekannt. Kurz vor der Tat hatte die Polizei demnach den Mann verfolgt, sein Auto aber nicht anhalten können. Es gebe einen Zusammenhang zu einer Messerstecherei am Morgen, hiess es in einer Mitteilung der Polizei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.