Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Erkenntnisse zu Covid-19 – Bessere Behandlung in Sicht?
Aus Puls vom 27.04.2020.
abspielen
Inhalt

Beatmung auf Intensivstationen Manchmal schadet die Beatmung mehr, als sie nützt

Experten raten, Covid-19-Patienten ohne Atemnot nur zurückhaltend zu beatmen.

Eine internationale Forschergruppe fordert, Covid-19-Patienten zurückhaltender zu beatmen. Dabei geht es um jene Patienten, die trotz extremem Sauerstoffmangel unter keiner Atemnot leiden.

«Viele von diesen Patienten haben auch ohne Beatmung überlebt und konnten das Spital wieder verlassen», sagt Marcus J. Schultz, Intensivmediziner an der Universitätsklinik Amsterdam und Co-Autor der viel beachteten Publikation. «Sie brauchten gar keine mechanische Beatmung.» Also keine Intubation.

«Natürlich gibt es Patienten, die nicht ohne Beatmung auskommen, aber keineswegs ist das bei allen so. Manchmal schadet sie mehr als sie nützt», sagt Marcus J. Schultz. Denn durch den Einsatz solcher Beatmungsmaschinen könnten die noch intakten Teile der Lunge Schaden nehmen.

Video
Intensivmediziner Marcus J. Schultz plädiert für eine zurückhaltendere Beatmung
Aus Puls vom 27.04.2020.
abspielen

In der Schweiz bereits Realität

Dies sei keine neue Erkenntnis, sagt Intensivmediziner Peter Steiger vom Unispital in Zürich. «Das war schon immer so.» Deshalb intubiert er nicht automatisch jeden Patienten, der schlechte Blutwerte hat, sondern er schaut erst einmal genauer hin.

Steiger erinnert sich an eine junge Patientin: «Sie konnte nicht einmal den Arm heben, ohne dass sie eine ganz schlechte Sättigung und eine Atemfrequenz von 40 Atemzüge pro Minute bekam», sagt Peter Steiger. «Stellen Sie sich das mal vor. Das sind eineinhalb Sekunden zum Ein- und Ausatmen.» In diesem Fall mussten Steiger und sein Team intubieren. Die Patientin habe sich aber auch schnell erholt.

Video
Intensivmediziner Peter Steiger intubiert nicht jeden Patienten, der schlechte Blutwerte hat
Aus Puls vom 27.04.2020.
abspielen

Probleme mit der Lunge können über ein, zwei Jahre bestehen bleiben. Manchmal können sie sogar lebenslänglich die Leistungsfähigkeit herabsetzen.

Viel wichtiger ist erfahrenes Personal

Ob es aufgrund der Empfehlung künftig nicht mehr so viele Beatmungsgeräte braucht? «Vielleicht nicht ganz so viele», sagt Steiger.

«Doch viel wichtiger als genügend Beatmungsgeräte ist genügend Personal, das die komplexen Geräte bedienen kann.» Covid-19-Patienten zu behandeln, sei sehr komplex. Entsprechend brauche es sehr erfahrenes Personal und sehr viel Zeit für jeden Patienten. Dies seien die zwei Schlüsselfaktoren, um Patienten in kritischem Zustand am Leben zu erhalten.

Puls, 27.04.2020, 21:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Ja, das konnte man bereits vor einigen Tagen lesen. Offenbar waren es Intensivmediziner die festgestellt haben, dass in vielen Fällen die Beatmung nicht die gewünschten Resultate ergab. Scheinbar gibt es Patienten die Lungenembolien haben. Dies macht dann intensivmedizinisch ein ganz anderes Vorgehen nötig. Auch der Forensiker Prof. Dr. Püschel stellte bei Obduktionen fest, dass die Verstorbenen Lungenembolien hatten und keine -entzündung. Diese Erkenntnisse helfen sehr weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    Ob ein Patient intubiert und beatmet werden muss entscheidet sein klinischer Zustand und die Blutgasanalysen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Nein, liebe Margrit, wenn jemand auf die Intensivstation kommt geht man nach einem Protokoll vor. Und diese Protokoll sah vor, dass positiv auf COVID-19 getestete Patienten beatmet werden müssen. Nun haben Intensivmediziner festgestellt, dass nicht alle Patienten so reagieren wie sie eigentlich sollten. Dabei hat man dann festgestellt, dass trotz Beatmung der Sauerstoffgehalt im Blut nicht anstieg. Und genau deshalb hat man nun das Protokoll richtigerweise entsprechend angepasst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
      Hr. Derungs, das sind die Allerbesten, nämlich jene, welche ohne einen Blick auf den Patienten zu werfen einfach nach Schema loslegen......
      Ein Beispiel: Ein Kind im Inkubator wird geschüttelt, weil das PO2 absinkt, nicht weil das Kind einen Atemstillstand hat, sondern weil die PO2-Sonde am Eichen ist und auf 0 (Null) runter gehen muss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen