Zum Inhalt springen
Inhalt

«Beatocello» gestorben Kinderarzt Beat Richner ist tot

Legende: Video Beat Richner ist tot abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2018.

Der Zürcher Kinderarzt Beat Richner ist in der Nacht auf Sonntag nach langer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben. Das bestätigt der Vorstand seiner Stiftung «Kinderspitäler Kantha Bopha». Jahrelang setzte sich Richner für kranke Kinder und Mütter in Kambodscha ein.

Beat Richner kommt am 13. März 1947 zur Welt. Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums spezialisiert er sich 1973 auf Pädiatrie am Kinderspital Zürich. Nur ein Jahr später reist er mit dem Schweizerischen Roten Kreuz zum ersten Mal nach Kambodscha, wo er sich im Kinderspital Kantha Bopha in Phnom Penh um das gesundheitliche Wohl der Kleinsten kümmert.

Als 1975 jedoch die Schreckensherrschaft der Roten Khmer beginnt, muss Beat Richner gezwungenermassen in die Schweiz zurückkehren.

Ein Leben in Kambodscha

Fast zwei Jahrzehnte später bittet der damalige kambodschanische Prinz den Schweizer, beim Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Kinderspitals Kantha Bopha zu helfen. Dessen Eröffnung 1992 bildet den Anfangspunkt von Richners Zukunft in Kambodscha.

In den folgenden Jahren gründet er vier weitere Spitäler in Phnom Penh und Siem Reap und sorgt sich vor Ort um die medizinische Versorgung der jüngsten Bevölkerung. Sein Credo lautet stets: «Korrekte Behandlung, kostenlos, für alle.»

Der Arzt und sein Cello

Schon seit Jugendjahren hat Beat Richner einen treuen Begleiter an seiner Seite: sein Cello. Als Teenager überlegt er sich zeitweilig, Musik zu studieren, entscheidet sich aber doch für ein Medizinstudium.

Seinen Bogen legt er aber trotzdem nicht ab. Als «Beatocello» macht er sich in den Siebzigerjahren in der Kleinkunstszene einen Namen. Und bei den Spendenanlässen für seine Spitäler greift Beat Richner immer wieder in die Saiten.

Verdiente Anerkennung

Für sein Engagement in Kambodscha wird der Kinderarzt mehrfach ausgezeichnet. 1994 erhält er den renommierten Adele-Duttweiler-Preis. 2002 wird ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich zuteil. Bei der ersten Vergabe des «Swiss Award» wählt ihn das Publikum 2003 zum Schweizer des Jahres.

Bis zu seiner Erkrankung im März 2017 leitet Beat Richner seine Spitäler in Kambodscha und geht selber auf Krankenvisite. Ein halbes Jahr später stirbt der begnadete Kinderarzt und somit verstummt auch sein Cello. Sein Einsatz für die Kinder Kambodschas wird unvergessen bleiben.

Richners Lebenswerk lebt weiter

Nach Richners Erkrankung und Rückkehr in die Schweiz im März letzten Jahres wurden die Spitäler durch den Vizepräsidenten des Stiftungsrates und seines langjährigen Weggefährten, den Mediziner Peter Studer, geführt.

Legende: Video Peter Studer: «Bedeutung dieser Spitäler ist nicht zu beschreiben» abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.09.2018.

Die Bedeutung dieser Kinderspitäler sei kaum zu beschreiben, sagt Studer: «Man kann sich nicht vorstellen, was sein würde, wenn Beat Richner dieses Werk nicht gemacht hätte, was mit all diesen hunderttausenden Kindern passiert wäre, wenn er sie nicht gerettet hätte. Darum nennen ihn die Kambodschaner auch ‹Doktor God›.»

Die kambodschanische Regierung habe der Stiftung Kantha Bopha zugesichert, die Kinderspitäler in Richners Sinn weiterzuführen.

Studer bleibt auch die Persönlichkeit seines Freundes Richner in Erinnerung: «Zum einen war er Künstler, ein begabter Cellist und ein guter Zeichner. Zum anderen war er ein sehr guter und begabter Kinderarzt, der dafür sein Leben praktisch opferte. Und zum dritten war er auch ein knallharter Manager, der ganz stur seine Spitäler geführt hat.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.