Zum Inhalt springen

Header

Video
Spritzen – Das neue Make-up
Aus Puls vom 07.01.2019.
abspielen
Inhalt

Beauty-Trend mit Tücken Spritzen ist das neue Schminken

  • Schnell gemachte, nicht operative Schönheitseingriffe sind populär. Speziell Lippen- und Falten-Behandlungen.
  • Einspritzungen werden auch von Kosmetikstudios angeboten, die dies gar nicht dürfen. Bei einer Stichprobe der Gesundheitssendung «Puls» waren es drei von sechs.
  • Die Kantone kommen ihrer Aufsichtspflicht nur auf Anzeige hin nach. Also so gut wie nie.
Video
Was die «Bachelor»-Ladys Sanja, Mia und Bellydah zu ihren Schönheitseingriffen motivierte.
Aus Puls vom 07.01.2019.
abspielen

Den Finalistinnen der TV-Sendung «Der Bachelor 2018» macht man nicht so schnell etwas vor, wenn es um das Äussere geht. Sie sind Profis im Umbauen ihrer Körper. Siegerin Sanja hat eine neue Nase, neue Brüste und eine Botox-Stirn. Mia hat neue Brüste, und bei Bellydah ist so gut wie nichts naturbelassen.

Die Lippen des Trios? Selbstverständlich aufgespritzt.

Lippen und Falten spritzen – für Dermatologe Felix Bertram Alltag. In seinen «Skinmed»-Kliniken in Aarau und Lenzburg wollen ganz normale Frauen jeden Alters ihr Gesicht perfektionieren. «Man wäre überrascht, wie viele Menschen das machen, das aber nicht nach aussen kommunizieren.»

Seine Einschätzung: «30, 35 Prozent der Frauen, die einem auf der Strasse begegnen, haben irgendwann schon mal was machen lassen.»

Offizielle Zahlen für die Schweiz gibt es nicht. Die Entwicklung der kleinen Aarauer Dermatologie-Praxis hin zu zwei Kliniken mit mehreren Angestellten gibt aber einen Eindruck davon, wohin die Reise geht: Rund die Hälfte des Umsatzes wird hier mit Schönheitseingriffen generiert.

Wenn man in so ein Gefäss hineinsticht und Hyaluronsäure reinkommt, kann das bis zur Erblindung führen.
Autor: Felix Betram

Das grösste Wachstum verzeichnet Felix Bertram bei nicht-operativen Eingriffen wie Unterspritzungen mit Botulinumtoxin und Hyaluronsäure. Und es werden laufend mehr: «Ich denke, dass wir von etwa 20 Prozent Zuwachs pro Jahr sprechen.»

Unterspritzungen gegen Falten sind schnell gemacht, aber nicht ohne Risiko. «Da verlaufen ganz wichtige Gefässe», weiss Bertram. «Wenn man in so ein Gefäss hineinsticht und Hyaluronsäure reinkommt, kann das bis zur Erblindung führen.»

Video
Dermatologe Felix Bertram zum Ursprung der typischen «Schlauchbootlippen».
Aus Puls vom 07.01.2019.
abspielen

Auch beim Lippen-Spritzen kann einiges schiefgehen. Wird die Anatomie der Ober- und Unterlippen nicht respektiert und zu viel eingespritzt, werden die Strukturen verwischt. Es entstehen die typischen «Schlauchbootlippen».

Oder schlimmer noch: Das Hyaluron verklumpt und muss mit einem medizinischen Enzym wieder aufgelöst werden. So geschehen bei Stephanie Kühne, die sich von einer Freundin zu einer spontanen Lippenbehandlung überreden liess.

Video
Stephanie Kühne über die unangenehme Erfahrung einer missglückten Spontan-Lippenverschönerung.
Aus Puls vom 07.01.2019.
abspielen

Immer mehr unseriöse Anbieter

Stephanie Kühne ist kein Einzelfall, denn immer mehr unqualifizierte Anbieter sind in diesem einträglichen Markt tätig. Vor allem Kosmetikstudios.

Auch das beim Bund zuständige Heilmittelinstitut Swissmedic ist auf das Problem aufmerksam geworden und weist in einem Merkblatt darauf hin, was zulässig ist und was nicht.

Kernaussage des Papiers: Kosmetikerinnen dürfen keine Hyaluronsäure-Spritzen setzen, da die meist verwendete Hyaluronsäure länger als 30 Tage im Körper bleibt.

Wer darf was spritzen, wer nicht?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Botulinumtoxin und andere Arzneimittel

Kosmetikerinnen und Kosmetiker sind nicht zur berufsmässigen Anwendung von Botulinumtoxin-Präparaten und weiteren verschreibungspflichtigen Arzneimitteln der Abgabekategorie A und B berechtigt.

Hyaluronsäure und andere Medizinalprodukte

Kosmetikerinnen und Kosmetikern ist die berufsmässige Anwendung injizierbarer Medizinprodukte wie zum Beispiel Hyaluronsäure, Silikon, Polyacrylamid oder Polymethylmethacrylat untersagt, es sei denn:

  • es handelt sich um Produkte, deren vollständige Resorptionszeit nachweisbar weniger als 30 Tage beträgt und dies in der Produktinformation ausdrücklich festgehalten ist, oder
  • es handelt sich um Produkte, die nicht resorbierbar sind oder deren vollständige Resorptionszeit mehr als 30 Tage beträgt, die anwendende Person über eine anerkannte Ausbildung als diplomierte Pflegefachperson mit entsprechender Weiterbildung im Bereich der Injektion langzeitverbleibender Produkte oder eine anerkannte gleichwertige Aus- und Weiterbildung verfügt und die Anwendung unter der unmittelbaren Kontrolle und Verantwortung einer Ärztin oder eines Arztes erfolgt, und
  • das kantonale Recht keine anders lautende Regelung enthält, die den Kosmetikerinnen und Kosmetikern die Anwendung solcher Produkte bzw. solcher invasiven Techniken verbietet oder dafür eine Bewilligung verlangt.

Zuständigkeiten der Kantone

Zuständig für die Kontrolle der Abgabe und Anwendung von Heilmitteln in Kosmetikstudios sind die Kantone beziehungsweise die Kantonsapotheker und Kantonsärzte des Kantons, in welchem die Tätigkeit ausgeübt wird.

Die Kantone sind auch für die Ausstellung der Berufsausübungsbewilligung zuständig und können somit bestimmen, ob und allenfalls welche Produkte Kosmetikerinnen und Kosmetiker berufsmässig anwenden dürfen.

Stellen die Kantone im Rahmen der nachträglichen Kontrolle fest, dass gegen kantonale und/oder bundesrechtliche Bestimmungen verstossen wurde, kann dies zu einem Verwaltungsmassnahme- oder Strafverfahren führen.

Quelle: AW-Merkblatt Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios, Link öffnet in einem neuen Fenster

Dennoch wimmelt es im Internet von Angeboten für Lippenvergrösserungen – auffällig oft in Kosmetikstudios. Einige arbeiten mit Ärzten zusammen, bei vielen aber ist das nicht ersichtlich.

«Puls» machte die Probe aufs Exempel und fragte bei sechs zufällig ausgewählten Kosmetikstudios telefonisch nach Lippenvergrösserungen. Das Ergebnis:

  • Zwei sagten offen, dass sie ohne Arzt arbeiten.
  • Ein Studio versicherte, im Notfall einen Arzt beiziehen zu können.
  • Drei Studios gaben an, dass der Eingriff von einem Arzt vorgenommen werde.

Für die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften sind die Kantone zuständig. Sie kontrollieren jedoch nur, wenn Studios verzeigt werden. Was höchst selten passiert.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Irgendwann im Alter werden sie dafür umso hässlicher sein. Viel Spass dabei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Ich finde es furchtbar wenn hübsche junge Frauen sich verschandeln mit Botox und Hialuronspritzen. Früher oder später werden sie es bitter bereuen und der Schönheitswahn ist erst noch sehr teuer. Die Natürlichkeit bleibt auf der Strecke. Tut Euch das nicht an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    All die gespritzten Gesichter und die künstlich weissen Zähne. Meistens wird vergessen, dass es noch einen Hals unterhalb des Kopfes gibt. Ja da sieht man dann die Jahrringe. Auch Hände sagen viel aus. Soll dies künftig alles gespritzt werden. Wer es nicht glaubt kann alles Online in der Mediathek nachschauen. Vorher und nachher. Fertig mit Zynismus. Weniger wäre mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen