Zum Inhalt springen
Inhalt

Bei Den Haag gefunden Wem gehört dieses Löwen-Baby?

  • Die niederländische Polizei fahndet nach dem Eigentümer eines Löwenbabys, das nahe Utrecht ausgesetzt worden ist.
  • Ein Jogger habe den Mini-Löwen in einem Käfig auf einem Feld gefunden, berichten lokale Medien.
  • Demnach wurde das ungefähr vier Monate alte Tier zunächst von einem Tierarzt untersucht und dann in eine Tierschutzstation im Norden des Landes gebracht.

Noch rätselt auch die Polizei über die Herkunft des Tieres. Auf Twitter ruft sie mögliche Zeugen auf, sich mit Hinweisen zum Besitzer des Löwen zu melden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Ich bin kein militanter Tierschützer, aber einfach ein junges Tier in einem so kleinen engen Käfig in der freien Natur auszusetzen, ist ein unglaubliches Verhalten! Wer macht so etwas? Da drängen sich sofort viele Fragen auf: Wo wurde dieses Tier geboren? Ist es überhaupt erlaubt, wilde Tiere im privaten Umfeld zu halten? Warum brachte man das Jungtier nicht in ein Tierheim oder noch besser in eine Tierklinik, um eventuell einen neuen Platz mit Fachleuten zu finden? Fragen über Fragen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      In den 604r Jahren verbrachte ich mit meinen Eltern Badeferien in Rimini. Da machte einer Geschäfte mit einem Löwenbaby, welches die Touristen für ein Foto in den Armen halten konnten. Auch ich wurde mit diesem Schätzeli fotografiert und konnte die Aufnahme gegen Bezahlung behalten. Damals dachte man noch nicht so weit. Heute würde ich sicher intervenieren. Aber es war halt schon herzig, das noch kleine, kuschelige Babeli in den Armen zu halten. .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    man stelle sich das mal visuell vor,da geht man spazieren und findet in der Natur nicht einen ausgesetzten Hund, Katze, oder was auch immer dem homo sapiens zu überdrüssig geworden ist, sondern ein Löwenbaby.Ich hätte den Knuffel natürlich mit nach Hause genommen,natürlich schon mit dem Gedanken,das ich"später" mal vielleicht auf seinem Speisezettel"aufgelistet wäre..hmm, ne dann doch besser abgeben bei den zuständigen Behörden :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Wer weiss, vielleicht wäre das Baby ein zahmer, zutraulicher Löwe geworden, der sich bestens in der Familie integriert hätte und niemals im Sinn gehabt hätte, seine "Familienmitglieder" auf den Speisezettel zu nehmen. nur eben, als Stubenhocker hätte man ihn sicher nicht unbedingt haben können, besonders nicht, wen Besucher gekommen wären.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen