Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bekannt als «La Rossa» Italienische Sängerin Milva ist tot

  • Die italienische Schlager- und Chansonsängerin Milva ist gestorben.
  • Das bestätigte ihre Sekretärin Edith Meier der Deutschen Presse-Agentur.
  • «La Rossa», wie Maria Ilva Biolcati in Italien wegen ihrer roten Haare auch genannt wurde, starb demnach am Freitagabend im Alter von 81 Jahren in Mailand.
Video
Das war das Abschiedskonzert von Milva
Aus Tagesschau vom 01.03.2005.
abspielen

Zuletzt hatte sie mit ihrer Vertrauten und Sekretärin Edith mitten im Zentrum Mailands gewohnt. «Milva war eine der stärksten Interpretinnen des italienischen Chansons», teilte Italiens Kulturminister Dario Franceschini mit. Auf internationalen Bühnen sei sie erfolgreich geworden und habe den Namen ihres Landes hochgehalten.

Maria Ilva Biolcati kam am 17. Juli 1939 als Tochter einer Schneiderin und eines Fischers in dem kleinen Ort Goro an der Adriaküste zur Welt. Doch sie musste früh mit anpacken und Geld für die Familie verdienen, als ihr Vater seinen Besitz verlor. Sie zog nach Bologna, nahm an einem Gesangswettbewerb teil und erhielt eine Gesangs- und Schauspielausbildung. Sie nahm Dutzende Alben auf, sang auf Tourneen und auf Theaterbühnen.

Fast 20 Mal trat sie bei Italiens bedeutendstem Schlagerfestival in San Remo auf – allerdings gewann sie nie.

Die italienische Sängerin Milva bei einem Auftritt in Berlin (Archivbild).
Legende: Die italienische Sängerin Milva bei einem Auftritt in Berlin (Archivbild). Keystone

Vom Schlagerstar schaffte sie den Sprung zur anerkannten Interpretin von Bertolt Brecht. Am Mailänder Piccolo Teatro war sie unter der Regie von Giorgio Strehler die Seeräuberjenny in der «Dreigroschenoper». 2010 verliess sie die Bühne. In einem Brief, gepostet auf Facebook, teilte sie ihr Karriereende mit. In einem Fernsehinterview hatte sie im gleichen Jahr von gesundheitlichen Probleme gesprochen, die sie davon abhielten, weiter aufzutreten.

SRF 4 News, 24.04.2021, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Stimmen und Milva hatte eine eigene und Liedermachen, die richtigen Worte und ich bin weg. Es ist zwar lange her das ich Sie gehört habe aber längst nicht vergessen. https://youtu.be/5IJj3Ls_6Ao
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Milva lebt, solange auch nur ein einziger das Andenken an sie im Herzen trägt!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Ein Weltstar mit einem Repertoire, das vom Schlager bis zur Oper reichte: Die italienische Sängerin Milva ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Sie hinterlässt Songs, die gerade heute wieder berühren. Die italienische Chansonsängerin und Schauspielerin Milva ist nach langer Krankheit gestorben. Ihre Stimme hat "intensive Emotionen" bei ganzen Generationen geweckt. Sie wird wegen ihrer Mischung aus "Fähigkeit, Vielseitigkeit und Leidenschaft" in Erinnerung bleiben. Ruhe in Frieden.