Zum Inhalt springen
Inhalt

Bescheidener Bundespräsident Berset wird zum viralen Hit in Afrika

Das Bild vom Bundespräsidenten an der UNO-Generalversammlung geht um die Welt. Speziell die Afrikaner sind begeistert.

Während der UNO-Generalversammlung hetzen die Politiker von einem Treffen zum anderen. Kein Wunder nutzte Alain Berset letzte Woche in New York eine kurze Verschnaufpause draussen, um sich Notizen zu machen. Dass er dafür auf einem Randstein sitzt, sorgt besonders in Afrika für Begeisterung.

Im Vergleich zu einigen afrikanischen Politikern wirkt der Schweizer Bundespräsident dabei besonders bescheiden. Afrikanische Präsidenten würden lieber mal den ganzen Verkehr aufhalten, um ein Telefon zu führen.

Dann nimmt die Begeisterung noch grössere Dimensionen an. Alain Berset soll in New York eine kleine Wohnung mit seiner Delegation geteilt haben und kochte sogar selbst.

Ganz so war es aber nicht. Watson, Link öffnet in einem neuen Fenster hat beim Generalsekretariat von Bersets Innendepartement nachgefragt: «Es trifft nicht zu, dass Bundespräsident Berset während seines Besuchs in New York in einer kleinen Wohnung übernachtet und seine eigenen Mahlzeiten gekocht hat». Er habe laut Pressesprecher wie üblich im Hotel gewohnt.

Und: Schweizer Bundesräte reisen nicht in riesigen Convoys, sie nehmen lieber mal den Zug von New York nach Philadelphia:

Legende: Video Klare Worte in der UNO-Debatte abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus SRF News vom 26.09.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.