Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Luzerner Rapperin Loredana hat Ärger mit der Justiz abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Aus 10vor10 vom 09.05.2019.
Inhalt

Betrugsfall Loredana Rapperin bietet geschädigtem Ehepaar 350'000 Franken an

Die Luzerner Rapperin Loredana möchte der geschädigten Familie eine Entschädigung von 350'000 Franken zahlen.

Die Luzerner Rapperin Loredana Zefi hat Ärger mit der Justiz. Die Musikerin und Internetberühmtheit wurde am Dienstag wegen Verdachts auf Betrug festgenommen. Laut einem Medienbericht von «20 Minuten» soll die Musikerin von einem Walliser Ehepaar fast eine Million Franken ertrogen haben.

Zefis Anwalt hat nun gegenüber SRF bestätigt, dass seine Mandantin der geschädigten Familie in ihrer Einvernahme eine Entschädigung von 350'000 Franken angeboten habe. Dies im Sinne einer Schuldentilgung für ihren Bruder, der anfänglich ebenfalls in den Betrugsfall verwickelt war. Zwischen den Parteien seien Einigungsverhandlungen im Gange, so der Anwalt weiter.

Die Musikerin ist seit gestern wieder auf freiem Fuss, es seien aber noch Befragungen offen. Das teilte der Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft mit.

Perfide Masche

Die Eheleute aus dem Wallis waren Opfer einer mehrstufigen Betrugsmasche geworden: Zuerst überwies Ehefrau Petra Z. Loredanas Bruder 200'000 Franken. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, wo er sie um das Geld gebeten hatte – angeblich für eine lebenswichtige Nierenoperation.

Als Petra Z. ihr Darlehen nicht zurückerhielt, tauchte eine Anwältin auf und versprach dem Ehepaar, das geliehene Geld auf juristischem Weg zurückzuholen. Bei der Anwältin soll es sich um Loredana selbst gehandelt haben. Sie erleichterte das Ehepaar nochmals um etwa 700'000 Franken.

Mit Hits wie «Sonnenbrille» oder «Romeo & Juliet» feiert Zefi insbesondere im Internet Erfolge. Zusammen mit ihrem Mann soll die Rapperin am Open Air Frauenfeld auftreten. Im sozialen Netzwerk Instagram folgen ihr 1.3 Millionen Personen. Ihre Beiträge werden dort millionenfach angeschaut.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Nicht mehr einreisen lassen... und tschüss. Übrigens, ein Star ist das nicht. Habe noch nie was von der gehört und dabei wird es jetzt hoffentlich wieder möglichst bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Hoffe, dass Loredana im Kosovo bleiben wird. Trotzdem muss sie die Forderungen des naiven Ehepaares aus dem Wallis erfüllen. Kenne viele Kosovo Albanier. Die meisten sind anständig und erfolgreich im Leben. Aber diese Minderheit wie Loredana kenne ich auch. So viel krimminelle Energie haben wenige Menschen. Ob dies durch den Krieg geschehen ist? Trotzdem müssen solche Betrüger hart bestraft werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Armin Spreter  (aspre)
      @Ashi - seit Jahren warnt die Polizei eindringlich und immer wieder vor solchen Betrügereien, die Alleinschuld trägt diese Loreana nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Borel  (Vidocq)
    Hier handelt es sich offensichtlich (bitte gerichtliche Verurteilung abwarten) um eine Kriminelle. Sie ist durch Show-Biz bekannt und halt erst noch Nicht-Schweizerin. Insbesonders letzterer Umstand führt einmal mehr zu vielen völlig deplatzierten Kommentaren, als ob es völlig unmöglich wäre, dass eine Schweizerin kriminelle Energie besitzen könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen