Zum Inhalt springen

Panorama Big Data – «die Vorteile überwiegen die Gefahren»

Der US-Geheimdienst NSA hat weltweit Unmengen von Daten gesammelt. Die Regierungen zahlreicher Länder zeigen sich darüber empört. Big Data – wo nützt die Datensammlung der Gesellschaft, und wo beginnt der Schaden? Internet-Forscher Viktor Mayer-Schönenberger im Interview.

Ein bunter Kabelsalat
Legende: Bunte Kabel in einem Datenzentrum von Google in The Dalles, Oregon. Keystone

Radio SRF: Auch nach Ankündigung der Reform bei cer NSA durch Präsident Barack Obama – das Daten-Sammeln geht weiter. Fühlen Sie sich noch sicher im Internet?

Viktor Mayer-Schönenberger: Nein. Zwar ist der Datenschutz ein ganz wichtiger Wert. Doch wir haben bisher keinen effektiven und effizienten Mechanismus entwickelt und gesetzlich verankert, der unseren Datenschutz ausreichend garantiert in dieser Zeit der grossen Daten.

Meist hat man lediglich zwei Optionen im Internet: Man kann Datenschutzbestimmungen akzeptieren, oder man kann sie ablehnen und den Dienst nicht nutzen.

Sie bringen die Problematik auf den Punkt. Das hat mit der Selbstbestimmung der Bürger sehr wenig zu tun. Hier müssen wir am Schutzmechanismus arbeiten. Ich glaube, wir müssen den Fokus anstatt auf die Datensammlung auf die Datenverwendung richten. Gerade bei der Verwendung von an und für sich völlig harmlos gesammelten Daten kann grosser Missbrauch betrieben werden.

Sie haben einen interessanten Vorschlag gemacht: Datennutzer wie Amazon sollen das Risiko und den Nutzen der Weiterverwendung von persönlichen Daten abschätzen. Wenn sie das Risiko falsch einschätzen, haften sie dafür.

In der Tat ist es so, dass wir in dieser neuen Zeit von Big Data die Verwender der Daten stärker in die Pflicht nehmen müssen. Und in unserem Rechtsstaat funktioniert das am besten über die rechtliche Haftung, die entsprechend scharf reguliert sein muss. Und es bedarf einer behördlichen Durchsetzung. Es geht also darum, die Risikoverantwortung zu verschieben, vom User zu den grossen Unternehmen, die daraus den wirtschaftlichen Nutzen ziehen.

Die Risikoeinschätzung ist ein vages Geschäft.

Mag sein, dass die Risikoabschätzung nicht einfach ist. Doch es gibt zahlreiche andere Bereiche, in denen Risiken täglich eingeschätzt werden müssen. Denken sie an Lebensmittel oder Arzneimittel, an die Automobilindustrie und Elektrogeräte. Überall dort müssen Risiken eingeschätzt werden, und das funktioniert nicht schlecht. Das kann doch auch auf die Verwendung von personenbezogenen Daten angewendet werden. Da können sich diejenigen, die den wirtschaftlichen Nutzen ziehen, auf die Dauer nicht aus der Verantwortung stehlen.

Sie finden, die Vorteile überwiegen die Nachteile. Warum?

Weil Big Data uns hilft, Entscheidungen des täglichen Lebens besser zu treffen, mit mehr Faktenmaterial. Und das ist gut. Das hilft uns als einzelne Menschen allen Bereichen, das hilft aber auch der Gesellschaft. Hier dürfen wir nicht das Kind mit dem Badewasser ausschütten und Big Data gänzlich verbieten.

Im Film «Minority Report» werden Menschen bereits bei der Prognose für ein Verbrechen verurteilt. Bereits heute wird an Flughäfen aufgrund der Farbveränderung im Gesicht auf die Herzfrequenz geschlossen, was beispielsweise Hinweise auf einen geplanten Terroranschlag liefern kann.

Das ist eine missbräuchliche Verwendung von Big Data. Mit Big Data können wir nur das «Was» analysieren, nicht das «Warum». In dem Moment, in dem wir beginnen, aus der Vorhersage Schuldzuschreibungen oder gar Strafen abzuleiten – wie es in den USA mitunter passiert – in dem Moment missbrauchen wir Big Data auf das Schlimmste. Das ist aber nicht das Problem von Big Data an sich, sondern von der Verwendung der Ergebnisse von Big Data.

Wie beurteilen Sie die Datensammlung der NSA?

Ich denke, dass wir als Gesellschaft bereit sein müssen, ein wenig mehr Freiheit zu wagen. Ein wenig mehr Freiheit bedeutet auch ein bisschen mehr Risiko. Und es würde unserer Gesellschaft gut tun, ein bisschen mehr zu wagen und damit vielleicht die einen oder anderen Auswüchse von Big Data in die Schranken zu weisen.

Das Interview führte Peter Voegeli.

Zur Person

Zur Person
Legende: pd

Der Österreicher Viktor Mayer-Schönenberger ist Jurist. Derzeit unterrichtet er am Oxford Internet Institute der britischen Oxford Universität. Er ist Autor mehrerer Bücher, sein letztes Buch heisst «Big Data. Die Revolution, die unser Leben verändern wird».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Manche sammeln Briefmarken, andere Daten.., laut Experten lässt sich mit dem Wissen über Briefmarken mehr schlecht als recht die gesamte Menschheit manipulieren und kontrollieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Meierhof, Madrid
    Man sollte nicht Konzepte vermischen - "Daten sammeln" ist nicht "private Daten ausspähen" und ist nicht "persönliche Daten missbrauchen und weiterverkaufen". Denn die Vorteile für "uns" (also die Breite masse) von den letzten 2 Punkten sind klar nicht da.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Huber, Basel
      Genau. Weil aber davon ausgegangen werden muss, dass gesammelte Daten missbraucht werden (die gegenteilige Annahme ist äusserst naiv) und dieser Missbrauch in keiner Art und Weise ausgeschlossen/verhindert werden kann, müsste eine vernünftige Gesellschaft in den meisten Bereichen des Lebens bereits auf die digitale/elektr. Datenerhebung (das penible Abspeichern unseres Verhaltens, unserer biometrischen Daten, unserer Vorlieben, unserer Komm. etc.) verzichten. Sie macht aber das genaue Gegenteil!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Big Data erzeugt keinen Mehrwert. Stellen Sie sich vor, eine Gesellschaft bestünde aus zwei Menschen. Und beide haben die Arbeit, Akten vom anderen anzulegen, zu verwalten und schliesslich mit diesen Daten versuchen, was herbei zu zaubern. Beide Menschen würden nackt verhungern, weil keiner Kleider näht und keiner fischen geht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen