Zum Inhalt springen

Header

Video
Erdsondenbohrung verärgert Bauherrn
Aus Kassensturz vom 07.12.2021.
abspielen
Inhalt

Bohrfirma in der Kritik Erdsondenbohrung verärgert Bauherrn

Die Firma «Bohrteam Ketta» verärgert Kunden und wird wegen Verstössen gegen das Gewässerschutzgesetz gebüsst.

Bauleiter Urs Pfoster traute seinen Augen nicht, als er die Zuleitungen vom Haus in Malters zu den frisch gebohrten Erdsondenlöchern verlegen will. Als er bei den Erdsonden in die Tiefe gegraben habe, sei ihm aufgefallen, dass die betonartige Ummantelung nach rund einem Meter unterhalb der Erdoberfläche geendet hätte. Fachleute bezeichnen diese Ummantelung als Hinterfüllung, welche bis ganz in die Tiefe reichen sollte.

Video
Walter Eugster, Projektleiter Gütesiegel Erdsonden FWS, erklärt die Funktionen der Hinterfüllung.
Aus Kassensturz vom 06.12.2021.
abspielen

Der Bauleiter fotografiert sein Bohrloch und schickt die Bilder an die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FSW). Walter Eugster, Projektleiter für Gütesiegel Erdsondenbohrungen, kommt anhand der Bilder zum Schluss, dass keine korrekte Hinterfüllung vorhanden ist, so wie das die Fachvereinigung vorschreibt. 

Der Bauleiter ärgert sich. Die Wärmeabgabe an die Sonden sei so nämlich schlechter, und das führe zu höheren Betriebskosten: «Die Wärmepumpe muss mehr arbeiten, somit ist der Stromverbrauch höher», erklärt Urs Pfoster.

«Kassensturz» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Besonders stört ihn, dass die Hinterfüllung verrechnet wurde. Das lässt Bauleiter Urs Pfoster nicht so stehen: «Wir kontaktierten den Firmenchef, und er musste den Mangel zugeben. Er schob die Schuld zwar auf die Mitarbeiter ab und sagte, diese hätten nicht ordentlich gearbeitet.» Glauben schenkt er dem Chef der Bohrfirma nicht. Doch am Ende einigen sich die beiden Parteien, und die Firma «Bohrteam Ketta» verzichtet auf 13’000 von den zunächst verrechneten 46'000 Franken.

Doch für Urs Pfoster ist die Angelegenheit nicht gegessen. Die Hinterfüllungen sind eine Auflage der Behörden, um Grundwasservermischungen zu verhindern. Somit droht ihm im schlimmsten Fall eine Anzeige wegen Verstoss gegen Umweltauflagen.  

Video
Gespräch mit Rita Kobler, Spezialistin für erneuerbare Energie, Bundesamt für Energie
Aus Kassensturz vom 07.12.2021.
abspielen

Bereits behördlich bekannt

Das Bohrteam Ketta ist kein unbeschriebenes Blatt. «Kassensturz»-Recherchen decken auf, dass die Firma bereits in zwei Kantonen von den Strafbehörden wegen je einem Verstoss gegen das Gewässerschutzgesetz gebüsst wurde.

Die Behörden haben in diesem Zusammenhang die Fachvereinigung FWS kontaktiert, die das Gütersiegel für Erdsonden-Bohrungen vergibt. Fachexperte Walter Eugster bestätigt auf Anfrage von «Kassensturz»: «Wir haben die Baustellen kontrolliert und festgestellt, dass gegen die Gütesiegel-Vorgaben verstossen wurde. Das reicht für einen Entzug des Siegels.» Knapp ein Jahr, nachdem die Firma «Bohrteam Ketta» das Gütesiegel erwarb, hat sie es wieder verloren.

Gerichtsentscheid

Box aufklappen Box zuklappen

Die Firma «Bohrteam Ketta» wollte per Gericht die Ausstrahlung des Beitrags mit einer superprovisorischen Verfügung verbieten lassen. Das Bezirksgericht Dietikon hat das Gesuch abgewiesen. Trotz mehreren Anfragen von «Kassensturz» wollte die Firma «Bohrteam Ketta» zunächst keine Stellungnahme zur Veröffentlichung abgeben.

Gegenüber dem Gericht Dietikon schrieb die Firma, es stimme nicht, dass im Fall Malters die Hinterfüllung nicht oder nicht korrekt ausgeführt worden sei. Und in einem Mail hielt der Anwalt fest, die Bilder und Videos vom Bohrloch seien hinsichtlich der Hinterfüllung nicht aussagekräftig.

Kassensturz, 07.12.2021, 21:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen