Zum Inhalt springen

Header

Der chinesische Rover auf der Mondoberfläche
Legende: Der sechsrädrige Rover klappte vor der Landung seine Sonnensegel aus. Nun ist er auf Erkundungstour. Keystone
Inhalt

Panorama Chinas «Jadehase» erkundet den Mond

China hinterlässt seine ersten Spuren auf dem Mond: Mehr als drei Jahrzehnte nach der letzten Landung auf dem Erdtrabanten fährt wieder ein Mondrover durch den Mondstaub. Chinas technologischer Wandel wird kritisch beobachtet.

Nach der ersten chinesischen Mondlandung ist der «Jadehase» (Yutu) genannte Mondrover aus dem Raumschiff «Chang'e 3» auf die Oberfläche des Mondes gerollt. Auf seiner Fahrt hinterliess er eine tiefe Spur im Mondstaub, wie im chinesischen Staatsfernsehen zu sehen war.

Insgesamt soll das Mondfahrzeug drei Monate lang die Oberfläche des Mondes erkunden. Das Landefahrzeug wird sogar ein Jahr lang stationär im Einsatz bleiben. Eine Rückkehr mit Gesteinsproben zur Erde ist erst für die nächsten Mondflüge bis 2017 geplant.

Im Falle eines Konfliktes stellt China eine ganz andere Herausforderung dar als irgendeine Nation in den vergangenen zwei Jahrzehnten.
Autor: Dean ChengChina- und Raumfahrtexperte

Internationale Experten kommentierten: Der Erfolg seines bislang schwierigsten unbemannten Raumfahrtabenteuers sei für China ein enormer Prestigegewinn mit geopolitischen Auswirkungen. Vor dem Hintergrund der aufgeflammten Spannungen in den Inselstreitigkeiten mit seinen Nachbarn erinnere die Landung auch daran, «dass China eine wachsende Militärmacht ist», sagte Dean Cheng von der US-Denkfabrik Heritage Foundation in Washington.

«China hat ein ausgewachsenes Raumfahrtprogramm und kann seine Ressourcen für alles Mögliche einsetzen – von Waffenlenksystemen über weltraumgestützte Aufklärung bis hin zu globaler Kommunikation», so der Experte weiter. «Im Falle eines Konfliktes stellt China deshalb eine ganz andere Herausforderung dar als irgendeine Nation in den vergangenen zwei Jahrzehnten.»

Neugier und wissenschaftliche Interessen

China hingegen relativiert: «Im Vergleich zum Wettrennen im All zwischen den USA und der Sowjetunion basiert die Rückkehr der Menschheit zum Mond eher auf Neugier und dem Willen, das unbekannte Universum zu erforschen», sagte etwa Sun Huixian, Vize-Chefingenieur des Mondprogramms.

Das Raumschiff «Chang'e 3» war zwölf Tage nach ihrem Start am Samstag um 14.11 Uhr MEZ in der «Bucht der Regenbogen» (Sinus Iridum) gelandet. Sie gehört zu den schönsten Mondlandschaften.

UdSSR, USA und China

Box aufklappen Box zuklappen

Mit dem Erfolg der Mondmission ist China nach der früheren Sowjetunion und den USA die dritte Nation, die auf dem Mond gelandet ist. Die USA hatten zwischen 1969 und 1972 zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten gebracht. Zuletzt war vor 37 Jahren eine sowjetische Sonde auf dem Mond gelandet.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Achtung, Sonne, Mond und Sterne, die Chinesen kommen!
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Die Sonne müssen Sie nicht explizit erwähnen, wenn Sie Sterne erwähnen. Da die Sonne bekanntlich auch nur ein Stern ist.
  • Kommentar von Eddy Dreier , Burgdorf
    Damit steht es 2 zu 1. Zwei kommunistische Länder und nur ein kapitalistisches Land haben den Mond erreicht, wobei die Struktur der NASA keineswegs eine kapitalistische Firma repräsentiert. Ich gratuliere den Chinesen zu dieser technischen Meisterleistung.
  • Kommentar von Alex Bauert , Bern
    120 Mio Arbeitslose - dafür eine Mondlandung. Tolles Land mit dem die Schweiz, nein, die ParlamentarierInnen (mehrheitlich), Freihandel wollen ...
    1. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Schon mal überlegt, dass der Freihandel Arbeitsplätze schaffen kann? Oder wollen Sie China isolieren bis es das Paradis ist. Dann aber darf es sich ihrer Meinung nach öffnen?
    2. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Nein, Johann Schneider-AMMANN will den Freihandel mit China.
    3. Antwort von Eddy Dreier , Burgdorf
      Ja, ich auch - wo liegt das Problem?