Zum Inhalt springen

Header

Video
Oh Mann! Männlichkeit in der Krise?
Aus Club vom 29.01.2019.
abspielen
Inhalt

Club sorgte für Gesprächsstoff Von Männer-Zickenkrieg und schlüpfrigen Geständnissen

Der «Club» zum Thema «Oh Mann! Männlichkeit in der Krise?» gab zu reden und das nicht nur am Dienstag in der Sendung.

Der «Club» zur Rolle des heutigen Mannes vom letzten Dienstag liess die Kommentarspalten in den sozialen Medien explodieren. Die Debatte wurde aber nicht nur dort emotionsgeladen geführt. Ausgangspunkt der Diskussion in der Sendung war ein Werbespot eines Rasierklingenherstellers, der die Männer dazu auffordert, bessere Menschen zu sein.

Mit diesem Spot habe man vielen Männern «auf den Schwanz» getreten, meinte Männerarzt und Coach Marco Caimi in der Sendung. Diese Aussage war wohl für Psychologe Markus Theunert von der Fachstelle «maenner.ch» zu viel des Guten. Er sprach Caimi die fachliche Kompetenz ab, wo wiederum der Soziologe Walter Hollenstein den Männerarzt in Schutz nahm. Caimi sei Mediziner und: «So geht das nicht.»

«Gockel-Getue» versus «Stutenbissigkeit»

Kabarettist und Schauspieler Patrick Frey ortete in diesem Zusammenhang eine «Hypermaskulinität» und meinte, es handle sich um «Gockel-Getue». Und im Nachgang kritisierte Frey auf Twitter Feministin Julia Onken: Es sei eine seltene Kombination von Stutenbissigkeit und Männerverachtung, wenn sie den «Club» als «wertlos und sinnlos» bezeichne.

In den Sozialen Medien gingen die Emotionen hoch. Es ging dann um Vaginaneid, Zickenkrieg unter Männern und hysterische Männerrunden.

Die Sendung rief auch die Aktivistin für Frauenrechte und ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin auf den Plan. Sie sei sprachlos ab der «toxischen Männlichkeit» im «Club». Sie lobte Frey und Theunert und meinte, sie seien Vorbilder. «Die anderen würd ich am liebsten ginggen».

Immerhin nahmen es einige User der Twitter-Gemeinde auch von der lockeren Seite. So schlug ein Twitterer bereits das nächste Thema des «Club» vor: Stehpinkeln versus Sitzpinkeln.

Und der orange Riese lancierte eine Werbung, welche mehr oder weniger zu Lachen gab.

Auch in der Medienlandschaft schlug der «Club» hohe Wellen. Die Sendung generierte bis zu 15 Folge-Artikel, in denen diskutiert wurde, ob die Debatte ausgeartet sei oder nicht. Die beiden Streithähne Caimi und Theunert kamen ebenfalls zu Wort. Fernseh-Koch René Schudels angebliches schlüpfriges Geständnis, wonach er ein «lustvolles Weekend unter Feuerwehrmännern» verbracht hatte, wurde ebenso heftig diskutiert wie die Kritik am «überbordenden Feminismus» von Ex-SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wolfskinder sind in der Sozialisierung ein guter Spiegel. Egal wie fortscheschritten eine Kultur ist, es gibt trotzallen Beranlagungen gewisse Zeitfenster um z.B. Die Sprache oder das Bigrafische Gedächtnis zu entwickeln, wird das verhindert oder falsch genutzt verkümmert das Übermass an Synapsen. Dasselbe gilt für die Sexualität, werden die Zeitfenster falsch genutzt entsteht etwas anderes als von der Natur optimal,angelegt. Ein Mann muss nicht weiblicher werden, das ist eine Zeitkrankheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Warum waren da praktisch nur alte Knochen in der Runde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Uneinigkeit unter Männern, was ein Mann ausmacht und wie sich "Mann" in der Gesellschaft von Frau und Mann verhalten sollte!? Ein "volks-politisch" aktiver "Mann", welcher für die Rollenteilung - also die Zuteilung von "Mann" betreffend "Frauenrolle-Aufgaben" ist... Ein "Männer-Arzt und Coach", welcher offensichtliche Unruhe/Unbehagen körperlich ausdrückte, ob gewisser Aussagen und Statements von anwesenden Männern....Konkurrenzgehabe und Uneinigkeit unter Männern! Was macht ein "Mensch" aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen