Zum Inhalt springen

Header

Audio
CO2-Recycling: Noch haben die Methoden ihre Macken
Aus Espresso vom 04.09.2020.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

CO2-Recycling Klimafreundlich putzen – ein bisschen zumindest

Die Migros bietet seit einigen Wochen Putzmittel an, die recyceltes CO2 enthalten – mit gemischter Klimabilanz.

Mit Alkohol macht das Putzen Spass. Denn als Zusatz zu den Reinigungsmitteln hilft er, fettige und schmierige Flecken einfacher aufzulösen. Diesen Alkohol stellt die US-amerikanische Firma LanzaTech seit gut zwei Jahren aus der CO2-haltigen Abluft eines Stahlproduzenten her.

Spezial-Bakterium im Hasen-Darm

CO2 zu Alkohol umzuwandeln – in diesem Fall Ethanol – ist biochemisch kein einfaches Verfahren. Es braucht dafür ein besonderes Bakterium, das die richtigen Enzyme für diese Umwandlung besitzt. Dieses Bakterium sitzt im Magen-Darm-Trakt von Kaninchen.

Nahaufnahme Flasche Putzmittel mit Recycling-Hinweis
Legende: IN der Migros gibt es neuerdings Putzmittel mit recycliertem Alkohol. Migros

Das Forschungs- und Entwicklungsteam der Firma LanzaTech fand dieses Bakterium, indem es grosse Bibliotheken von Bakterien durchsuchte, verschiedene Stämme ausprobierte und diese schliesslich so weiterzüchtete, dass sie mit der teils ziemlich verdreckten industriellen Abluft zurechtkommen.

Konkret funktioniert das CO2-Recycling dann so, dass die Abluft aus dem Industriebetrieb direkt in grosse Tanks mit Bakterienkulturen eingeleitet wird. Die Bakterien filtern das CO2 aus der Abluft heraus und wandeln es um in Ethanol.

Bio-Treibstoff, Verpackungen, Putzmittel

Das gewonnene Ethanol wird nicht nur in Putzmitteln verwendet. Es kann auch zu konventionellen Treibstoffen beigemischt werden und als Bio-Diesel getankt werden. Oder es werden Kunststoffe daraus produziert. Anstelle von Erdöl dient dann Ethanol aus Ausgangsstoff.

Es gibt mittlerweile eine ganze Palette an Verfahren, wie das Treibhausgas CO2 wiederverwertet werden könnte. Die Crux ist jedoch, dass diese Technologien oftmals selber Energie verbrauchen, wodurch sie selber wieder Treibhausgase ausstossen.

Gemischte Klimabilanz

Die Bakterien, die zum Beispiel das Ethanol für die Migros-Putzmittel herstellen, fühlen sich am wohlsten bei jenen Temperaturen, die sie von ihrem Ursprungsort her kennen: 37 Grad, wie im Magen-Darm-Trakt eines Kaninchens. Für die Herstellung des Ethanols müssen ganze Tanks voll mit Bakterien-Kulturen ständig auf diese Temperatur geheizt werden.

Hinzu kommt, dass die Anlage in China bis jetzt die einzige ist, die kommerziell in Betrieb ist. Das heisst, zur Klimabilanz des Ethanols kommt auch der Transport aus China nach Europa dazu. Die Firma LanzaTech plant nun aber, interessierten Firmen eine solche Bakterienanlage vor Ort zu installieren. Dadurch würden die Transportwege kürzer und die Klimabilanz besser.

Espresso, 04.09.2020, 08.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Frei  (RFrei)
    In der Schweiz wird schon lange Alkohol aus recycletem CO2 hergestellt, zB Kirschwasser oder Bätzi. Wenn man keine Früchte nehmen will, kann man auch andere frische oder auch abgestorbene Pflanzen nehmen. Dazu muss man keine Energie zuführen, das geht ganz von selbst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Es ist klar, dass CO2 nur mit Energieaufwand eingefangen werden kann. Wenn diese Energie aus nachhaltigen Quellen käme, wie z.B. Photovoltaik, und effizient eingesetzt würde, wäre es eine gute Sache. Andererseits, wie schon jemand geschrieben hat: man könnte auch Bäume diese Arbeit verrichten lassen. Und dafür sorgen, dass das Holz nach dem Tod des Baums nicht verfault (sonst würde ja wieder CO2 frei), sondern dauerhaft aufbewahrt wird, z.B. als Baumaterial in einem Haus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Warum nicht einfach einen Baum pflanzen? Der fixiert auch C" und das über Jahrzehnte. Und statt nur einen Baum, einfach viele pflanzen. Dann kann man sich das herumschippern von Ethanol grad sparen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen