Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Containerschiff gesunken Ölteppich vor der Küste Frankreichs

Legende: Video Ölteppich bedroht französische Atlantikküste abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.03.2019.
  • Nach dem Untergang der «Grande America» vor der französischen Atlantikküste hat sich ein kilometerlanger Ölteppich auf dem Meer gebildet.
  • Das Containerschiff war in der Biskaya in Brand geraten und am Dienstag gesunken.

Der Ölteppich sei rund zehn Kilometer lang und einen Kilometer breit, berichtete die zuständige Meerespräfektur am Mittwochabend in Brest. Die See sei sehr bewegt; Wellen erreichten eine Höhe von bis zu sechs Metern. Ein Spezialschiff zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung werde am Donnerstagmorgen erwartet.

Der Frachter der italienischen Grimaldi-Gruppe war in Brand geraten und am Dienstag rund 330 Kilometer von der französischen Küste entfernt in der Biskaya gesunken. Er befand sich auf dem Weg von Hamburg nach Casablanca in Markko.

Karte Golf von Biskaya
Legende: Das Schiff ist rund 330 Kilometer vor der Küste Frankreichs untergegangen. SRF

Das Schiff hatte Gefahrgut an Bord. Der Inhalt von 45 Containern werde als gefährlich eingestuft, hatte die Meerespräfektur zuvor mitgeteilt. Insgesamt hatte das Schiff 365 Container an Bord. Unter anderem befinden sich in den Containern rund 100 Tonnen Salzsäure und 70 Tonnen Schwefelsäure.

Rund 2200 Tonnen Schweröl an Bord

Ausserdem hatte die «Grande America» rund 2200 Tonnen Schweröl an Bord, wie der Sender Franceinfo berichtete. Die Verschmutzungsgefahr gehe vorwiegend vom Öl aus, hiess es bei der lokalen Seebehörde. Das Risiko, das von den Chemikalien ausgehe, sei sehr lokal.

Das 214 Meter lange Schiff, das auch rund 2000 Fahrzeuge transportierte, hatte zuletzt stark Schlagseite gehabt. Frankreichs Umweltminister François de Rugy warnte bereits nach dem Unglück vor einer möglichen Meeresverschmutzung.

Nach Angaben der Präfektur waren 27 Menschen an Bord des Schiffes. Sie wurden von einem britischen Kriegsschiff gerettet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    An SRF: Warum kann man auf gewisse Beiträge z.Z: nicht antworten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      @Urs Dupont Sehr geehrter Herr Dupont, möglicherweise klicken Sie auf Artikel, die älter als 24 Stunden sind. Nach dieser Frist schaltet sich die Kommentarfunktion automatisch aus. Sollte dies bei jüngeren Artikeln ebenfalls der Fall sein, wären wir froh um Angaben, welche Artikel es genau betrifft. Vielen Dank für Ihren Hinweis und freundliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    An Hr Nanni, 14.3.19 7:50: Der Massstab für die Sicherheit bzw. die Pannenanfälligkeit wird in jedem Bereich relativ und nicht absolut gemessen. Würde man letztere Methode anwenden, würde der Ferrari zu den sichersten und der Golf zu den gefährlichsten Autos zählen. Wer sein Risiko, bei einem Flugzeugunfall um's Leben zu kommen, auf Null reduzieren will, darf nicht mehr fliegen und es wird ja niemand gezwungen zu fliegen oder autozufahren. Aber die meisten wollen es und es wird für sie sicherer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da wittere ich neben Absicht einen Versicherungsbetrug . Da können noch so viele Naturschützer mordio rufen - solange die Gier regiert, wird die Erde weiter zu Tode geschunden. Ein Bericht aus China im ORF zeigte, wie eine historische  Stadt innert wenigen Jahren den Boden gleich gemacht wurde - dem Wachstum geopfert -die Leute werden krank vom Stress der Gier -Lebensqualität nach NULL tendierend. Ein alter Chinese sagte - früher hat Mao gemordet , heute mordet die Gier nach Nutzlosem Glanz !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen