Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Contra EU-Urheberrechtsreform Wikipedia schaltet mal ab

Legende: Video Es gehe um die Freiheit im Internet abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.03.2019.
  • Gegen die geplante EU-Reform des Urheberrechts laufen Kritiker bereits seit langem Sturm.
  • Jetzt schliessen sich die Macher der deutschen Wikipedia-Internetseite den Protesten an und gehen dazu einen drastischen Schritt: Sie schalten das Online-Lexikon für einen Tag komplett ab.

Am 21. März wird die Internet-Enzyklopädie nicht erreichbar sein, lautet der Beschluss der Autoren, Link öffnet in einem neuen Fenster. Statt gewünschter Artikel werden die Hilfesuchenden an diesem Tag einen Hinweis zu sehen bekommen , der die Probleme des neuen Urheberrechts benennt. Über das neue Urheberrecht stimmt Ende März das Europaparlament ab.

Analyse: Probleme der Urheberrechtsreform

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im News Blog der Wikimedia Foundation erschien erstmals die Analyse von Dimitar Dimitrov und Allison Davenport zu Problemen der EU-Urheberrechtsreform. Eine deutsche, ergänzte Übersetzung wurde jüngst veröffentlicht, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Scharf kritisiert der Diplom-Informatiker Henning Tillmann die EU-Reform. «Das Gleichgewicht zwischen Kreativen beziehungsweise Urhebern, Plattformen, Nutzern und Verwertern erhält dadurch eine massive Unwucht zugunsten der Verwerter und der grossen Internet-Player. Die vorliegende Reform wird die wenigen Starken stärker machen und den Rest weiter schwächen», resümiert er.

Wikipedia-Autor Planinger informiert

Auch kleine Websites betroffen

Vor allem an Artikel 13 des Reformwerks lässt der Co-Vorsitzende des netzpolitischen Vereins «D64 – Zentrum für Digitalen Fortschritt» kaum ein gutes Haar: «Einfach zusammengefasst, fordert er fast alle Anbieter von Websites, auf denen man urheberrechtlich geschützte Werke hochladen kann, mit quasi allen Lizenzanbietern von Inhalten Verträge abzuschliessen.»

Da dies in der Praxis unmöglich zu leisten sei, müsse sichergestellt werden, dass urheberrechtlich geschütztes Material nicht hochgeladen und veröffentlicht werden kann. Dies aber, so Tillmann weiter, könne «technisch nur durch eine Filterung sichergestellt werden». Dies betreffe aber nicht nur grosse Anbieter wie YouTube, «sondern auch Koch-Websites, Datingportale oder kleinere Foren». Diese kleinen Anbieter könnten aber weder Lizenzverhandlungen mit allen Inhalteanbietern abschliessen und «erst recht keine technisch aufwändigen Uploadfilter programmieren».

Wikipedia und der Protest

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Wikipedia gilt als grösste Enzyklopädie der Welt und verzeichnet täglich Millionen von Nutzern.
  • Experten beziffern die Zahl der Artikel, die das Onlinelexikon nach 17 Jahren angesammelt hat, auf über 44 Millionen.
  • Im deutschsprachigen Raum soll sie die Website sein, die am siebt-häufigsten Mal angeklickt wird.
  • Bereits im September 2018 machte die deutsche Wikipedia mit einem Banner auf die Probleme mit der EU-Urheberrechtsreform aufmerksam.
  • Um die maximale Aufmerksamkeit zu erzielen, votierte die Wikipedia-Community nun aber für die komplette Abschaltung der Seite.
  • An der Abstimmung zum Protest beteiligten sich insgesamt 233 Wikipedia-Autoren.

«Starke werden stärker, der Rest noch schwächer»

Google hingegen, so der Informatiker weiter, könnte seine Uploadfilter, «die sie bereits unter dem Namen Content-ID mehr schlecht als recht auf YouTube einsetzen, gewinnbringend lizenzieren» – und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: «Die Kontrolle über die Inhalte und dessen Filterung gewinnen und gleichzeitig massive Geldeinnahmen von kleineren und mittelgrossen Plattformen generieren». Fazit von Software-Entwickler Tillmann: «Die wenigen Starken würden so noch stärker und der Rest noch schwächer».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Es ist wie mit dem Patentrecht, der Stärkere klaut einfach und bringt mit viel Geld das Produckt oder eben gestohlene Gedanken auf den Markt. Bis der oft fast mittellose Urheber sich am Markt orientiert hat, ist der Zug abgefahren. Urheberrechte sind einzig für die Reichen gemacht. Darum sage ich aus langer Erfahrung -was man nicht selbst real umsetzen kann , die Finger weg - es kostet nur Geld und Nerven. Wer wirklich neue Gedanken besitzt, muss mit Vorverträgen die Grossen gierig machen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schölu Schöpfer (Schoelu)
    Das Problem bei Wikipedia, wer sich über die Gipfelhöhe des höchsten Berges auf der Welt informieren möchte, wird diese Information wohl korrekt vorfinden. Wer sich aber über eine Historie wie z. B. den zweiten Weltkrieg informieren möchte, wird lediglich die glorifizierte Ansicht des Siegers vorfinden. Eine sachliche Darstellung wird nicht geduldet. Das ist insofern um so verehrender, weil Wikipedia fälschlicherweise als neutral und unverfälscht gehalten wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Schölu Schöpfer (Schoelu)
    Auch wenn das Gebaren der Staaten inzwischen unerträglich geworden ist, … so lauter ist Wikipedia welche hier so vorbildlich für das Recht der Bürger einstehen will, leider bei weitem nicht. Vor allem gewisse Autoren. Wer einen Text, nicht in einem entsprechend gefärbter form publiziert, wird schlicht und einfach von Anonymen aber gefärbten Wikipedia Wächter gelöscht. Sich dagegen wehren, ist nicht möglich. Es ist ja nicht bekannt wer denn gelöscht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Tanneler (ipool)
      Herr Schöpfer, wenn Sie denken, Wikipedia muss ihre politische Ausprägung wiedergeben, liegt das Problem eher bei ihnen. Bei Wikipedia haben schon viele Faktenverdreher versucht historische Tatsachen zu leugnen da es nicht in deren Weltbild passt. Wenn Sie ihre Fakten ausreichend belegen können, publiziert Wikipedia.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen