Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Costa Concordia wird für die Verschrottung präpariert

Die ersten Vorbereitungen zur Abwrackung des Kreuzfahrtschiffes sind angelaufen. Die eigentliche Verschrottung des Schiffs wird jedoch erst in zehn Tagen in Angriff genommen. Bis dahin geht die Suche nach dem letzten Vermissten weiter.

Die Costa Concordia ist am Sonntag in Genua angekommen. Keine 24 Stunden später haben die ersten Vorbereitungen für die Verschrottung des Schiffs begonnen.

Rund um das 290 Meter lange Kreuzfahrtschiff sind schwimmende Barrieren eingerichtet worden. Sie sollen verhindern, dass gefährliche Flüssigkeiten ins Meer gelangen. Zudem sollte auch die Suche nach dem letzten noch vermissten Opfer der Schiffskatastrophe weitergehen.

Bei der Havarie starben im Januar 2012 insgesamt 32 Menschen.

Karte mit Abschlepproute
Legende: Die Abschlepproute zwischen Korsika und entlang der italienischen Mittelmeer-Küste. SRF

Verschrottung dauert zwei Jahre

In etwa 10 bis 14 Tagen soll dann das tatsächliche Abwracken des Schiffs beginnen, berichten italienische Medien. Die «Costa Concordia» wird dann zunächst für fünf Monate im Containerterminal des Hafens von Genua bleiben.

Hier sollen in einem ersten Schritt die Inneneinrichtung und lose Gegenstände entfernt werden. Das Verschrotten dauert insgesamt knapp zwei Jahre. 80 Prozent der Materialien sollen recycelt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.