Zum Inhalt springen

Header

s
Legende: In Corona-Zeiten solidarisch und konstruktiv: Jugendliche in der Schweiz. Keystone
Inhalt

CS Jugendbarometer 2020 Jugendliche blicken pessimistischer in die Zukunft

  • Das Credit Suisse Jugendbarometer zeigt, dass die 16- bis 25-Jährigen in der Schweiz, den USA, Singapur und Brasilien weniger optimistisch in die Zukunft blicken.
  • Gegenüber 2018, als noch über 60 Prozent der Schweizer Jugendlichen optimistisch waren, bezeichnet sich heute nur jeder zweite als «eher zuversichtlich». In den USA, Singapur und Brasilien sind es noch weniger.
  • Die grösste Sorge der 16- bis 25-Jährigen in der Schweiz ist die Altersvorsorge. Auch die Corona-Pandemie und der Umwelt- und Klimaschutz bereiten ihnen Sorgen.
Video
Archiv: Grösste Sorge der Schweizer ist die AHV
Aus Tagesschau vom 05.12.2019.
abspielen

Die befragten Jugendlichen wünschen sich zwar Veränderungen, sind aber von einer Total-Opposition weit entfernt.

Gerade in der Coronakrise zeigen sie sich über Generationen hinweg konstruktiv und solidarisch. Und namentlich in der Schweiz stellen sich die meisten Jungen hinter die getroffenen Corona-Massnahmen.

Die Resultate zeigen, dass die Jugendlichen einen pragmatischen Blick auf die Bewältigung der Coronakrise haben und fundamentale Systemkritik wenig verbreitet ist.
Autor: Manuel RybachGlobal Head of Public Policy and Regulatory Affairs bei der Credit Suisse

Starke Führungsfiguren gefragt

Der Mangel an Masken und Medikamenten in der Frühphase der Pandemie hat nach Ansicht der Jugendlichen aber auch globale Abhängigkeiten sichtbar gemacht. In allen vier Ländern erhoffen sich die 16- bis 25-Jährigen künftig entsprechend eine bessere nationale Eigenversorgung.

Junge aus der Schweiz, den USA, Brasilien und Singapur wünschen sich Führungsfiguren, die beschlossene Massnahmen notfalls auch gegen Widerstand durchsetzen können.

Sorge um Rente – herrscht vor allem in der Schweiz

Das Thema, das die Schweizer Jugendlichen am meisten beschäftigt, ist die Altersvorsorge; die aktuelle Gesundheitskrise hat den Reformdruck ebenda aus Sicht der Jugendlichen noch verstärkt. Jeder zweite Befragte nennt dieses Problem.

In allen vier befragten Ländern ist nur eine Minderheit der Jungen äusserst zuversichtlich, dass sie in ihren Rentenjahren komfortabel leben werden können. Die Jugendlichen in der Schweiz – wo das Sozialsystem vergleichsweise gut ausgebaut ist –, sind bezüglich der Sicherheit im Alter am unsichersten.

Laut Studienautoren dürfte das unter anderem daran liegen, dass das Thema durch wiederholt gescheiterte Reformversuche in hohem Masse politisch aufgeladen ist. Ferner sei der «Problemdruck in anderen, insbesondere ökonomischen Fragen verhältnismässig gering.»

Credit Suisse Jugendbarometer 2020

Das Jugendbarometer wird vom Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse erhoben. Für die repräsentative Studie werden jeweils 1‘000 Jugendliche aus der Schweiz, Brasilien, den USA und (seit 2013) Singapur im Alter von 16 bis 25 Jahren befragt.

Das Jugendbarometer gibt Einblick in Lebensweise, Probleme und Einstellungen der Jugendlichen und trägt aktuellen Ereignissen wie in diesem Jahr beispielsweise der Covid-19-Pandemie Rechnung. Die Umfrage 2020 wurde im Juni und Juli online durchgeführt.

Ambivalent gegenüber Social Media

Treibt die jungen Amerikaner – nebst Corona – Kriminalität und die Fremdenfeindlichkeit um, sorgen sich junge Brasilianer und Singapurer – jenseits der Pandemie – um Wirtschaft und Konjunktur.

In allen vier untersuchten Ländern zählen die Jugendlichen ausserdem Fake News zu den fünf grössten Problemen ihres Landes. Das ist insofern bemerkenswert, als die Jugendlichen den sozialen Medien gleichzeitig einen immer grösseren Stellenwert einräumen. Heisst: Die Millenials sind sich der Gefahren des digitalen Austausches durchaus bewusst.

Was beschäftigt Sie am meisten? Teilen Sie Ihre Sorgen in den Kommentaren.

Millenials: besorgter, aber engagierter

Die Zuversicht der Generation Y haben die heutigen 16-25-Jährigen verloren. Nur mehr die Hälfte der Schweizer Jugendlichen bezeichnet sich als «eher zuversichtlich» in Bezug auf die eigene Zukunft – 2018 waren es noch über 60 Prozent. In den USA, Singapur und Brasilien sind die Optimisten unter den Jungen noch kleiner an der Zahl.

Allerdings nehmen die Millenials das Heft in die Hand. Der Anteil Junger, der politisches Engagement als wichtig erachtet, nimmt seit zwei Jahren klar zu. Konkret wollen sich die Jungen für Umwelt und Klimaschutz und die Gleichstellung der Geschlechter zunehmend auch aktiv einsetzen.

SRF 4 News, 14.09.2020, 11:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (Aetti)
    Jugendliche blicken pessimistischer in die Zukunft...........
    Die haben auch allen Grund dazu.....
    .....was haben WIR nur mit unserem Planeten angestellt... und warum machen wir so weiter????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Angesichts des globalen Klimawandels ist es wichtig, den Ausstoss von Treibhausgasen zu verringern. Effektiver Umweltschutz kann nur gelingen, wenn er sowohl von nationalen Institutionen als auch von der Bevölkerung vor Ort mitgetragen wird. Schutz des Regenwaldes (grüne Lunge unserer Erde), auf Tropenholz,Sojaimporte für Nutztiere, Rindfleisch und Palmöl verzichten. Keine Massentierhaltung mehr, da zuviel CO2 Ausstoss. Eindämmung des Plastikkonsums. Weniger Fleisch essen, jeder kann was tun
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Der Schutz der Artenvielfalt, Umwelt und der natürlichen Ressourcen sollte eines der übergeordneten Ziele sein für die Zukunft. Denn eine intakte Umwelt mit fruchtbaren Böden, trinkbarem Wasser und sauberer Luft ist die Grundvoraussetzung sowohl für ein gesundes Leben ohne Hunger als auch für wirtschaftlichen Fortschritt. Naturkatastrophen wie Dürren, Überflutungen oder Erdrutsche haben vor allem dort verheerende Auswirkungen, wo die Umwelt bereits geschädigt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen