Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Das sind Ihre Bilder vom «Supermond»

In der letzten Vollmondnacht befand sich der Erdtrabant auf seiner elliptischen Bahn der Erde so nah, wie kaum jemals. Entsprechend gab es einen spektakulären «Supermond» zu sehen – falls nicht Gewölk die Sicht auf den Mond verdeckte.

Der Vollmond erschien diese Woche besonders gross, weil er der Erde besonders nahe ist. Dieser seltene «Supermond» liess sich in der Nacht auf Dienstag überall dort beobachten, wo der Himmel klar war. Im Mittelland verdeckte Hochnebel die Himmelserscheinung.

Erste Chance schon am Morgen

Frühaufsteher hatten schon am Montagmorgen eine erste Chance, den «Supermond» zu sehen – beim Monduntergang zwischen 6.45 und 7.00 Uhr. Eine weitere Chance, das Spektakel zu sehen, gab es am Abend ab dem Mondaufgang zwischen 17.15 und 17.30 Uhr, allerdings auch nur in Lagen über 1500 Metern. Dort war der Himmel weitgehend klar, wie die Bilder unserer SRF-Augenzeugen zeigen.

Ein Supermond kommt dadurch zustande, dass der Vollmond mit dem Zeitpunkt zusammenfällt, wenn der Mond auf seiner elliptischen Umlaufbahn der Erde besonders nahe ist. Am Montag näherte sich der Mond der Erde bis auf 356'509 Kilometer. Dadurch erschien der Vollmond um bis zu 14 Prozent grösser und 30 Prozent heller als sonst, wie die US-Raumfahrtagentur Nasa schrieb.

Zwar kommt es immer wieder vor, dass der Vollmond wegen seiner Nähe zur Erde grösser erscheint, aber so nah wie jetzt ist der Vollmond selten. Das letzte Mal war das vor fast 69 Jahren der Fall, am 26. Januar 1948.

Mitte Dezember kommt noch eine Chance

Wer den Supermond am Montag verpasst hat, erhält am 14. Dezember noch eine Chance: Dann ist der nächste – etwas kleinere – Supermond zu sehen. Der Mond wird dann nur rund 3000 Kilometer weiter weg von der Erde sein als am Montag. Erst im November 2034 kommt der Vollmond der Erde wieder so nah.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Knutti  (Ueli Knutti)
    Bild 7 ist sicher nicht von der Grimselpasshöhe, (siehe Baumgrenze) Viel eher ist das Bild von der Gurnigelpasshöhe.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Also meine Lieben Leidensgenossen da unten im Tale, den 14. Dezember nicht verpassen. Hoffen wir, dass das Christchindli uns einen klaren Himmel beschert.
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    "Wenn der (Super-)Mond scheint über den Bergen, dann erzählt er ein Märchen vom Glück.". Leider konnten wir da unter der Nebeldecke von diesem Glücksgefühl nur träumen. Gemein: Heute ist der Himmel aufgeklart und man würde den Supermond sehen, so auch die nächsten Tage, wenn Föhn angesagt ist. So ein Pech.