Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Dauerregen über Europa: Hat das System?

Die Unwettermeldungen häufen sich in der letzten Zeit. Das Wetter ist dabei, sich zu verändern. Eine Regenphase bleibt nicht mehr nur ein paar Tage – ebenso wie es immer längere Trockenperioden gibt. Schuld daran ist die starke Erwärmung in den nördlichen Breiten.

Auto auf einer überfluteten Strasse. Ausgetrocknetes Feld.
Legende: Auf den Regen folgt die Dürre. Das Wetter in der Schweiz wird immer extremer. Keystone

Dauerregen im Mai in der Ostschweiz und im Glarnerland mit einem Todesopfer. In der letzten Maidekade schneite es stellenweise bis unter 1000 Meter. In der ersten Juniwoche folgten die Überschwemmungen in Deutschland.

Am vergangenen Wochenende wurden bei Rock am Ring mehr als 80 Menschen durch einen Blitz verletzt, und diese Woche führte ein Tornado über Hamburg zu grossen Schäden. Gleichzeitig gab es auch in der Schweiz lokale Überschwemmungen, so am Mittwoch im Aargau und in der Nordwestschweiz.

Sommer im Frühling

Der Frühling 2016 war in der Schweiz sehr nass. In Basel fielen rund 80 Prozent mehr Niederschläge als sonst im Frühling. Im Mai war es nördlich der Alpen so nass wie zu dieser Zeit seit mindestens zehn Jahren nicht mehr. Paris erlebte gleichzeitig den nassesten Mai seit Messbeginn.

So viel anders als im Vorjahr ist allerdings die Situation gar nicht: 2015 gab es anfangs Mai Überschwemmungen im Wallis, in Genf und dem Jura entlang. Viele Flüssen und Seen führten Hochwasser.

Nass war es auch 2013. In Osteuropa und an der Elbe gab es Ende Mai und anfangs Juni Überschwemmungen und in der Ostschweiz trat die Thur über die Ufer. Ganz anders allerdings vor zwei Jahren. Heute vor genau zwei Jahren wurden in der Schweiz Temperaturen bis 35 Grad gemessen. Danach war allerdings der Sommer schon zu Ende.

Auch 2011 und 2012 war eher das Gegenteil Thema: Der Frühling war viel zu trocken. 2011 gab es in Zürich im Frühling nur rund einen Drittel des aktuellen Frühlings-Niederschlages.

Weniger Westwind, weniger Westwindwetter

In den letzten Jahren scheint unser Wetter immer mehr von langanhaltenden Wetterlagen beeinfluss zu werden. Immer öfter scheinen wir über Wochen die gleiche Wetterlage zu haben. Noch sind diese stationären Wetterlagen wissenschaftlich zu wenig erfasst, es scheint aber System zu haben. Mögliche Ursache könnte die starke Erwärmung in den hohen nördlichen Breiten sein.

Die Temperaturdifferenzen zwischen den arktischen Gebieten und den mittleren Breiten wird geringer. Dies führt gemäss Theorie zu einem vermehrten Austausch der Luftmassen von Norden nach Süden und umgekehrt. Gleichzeitig wird gemäss Theorie die Westströmung immer träger. Dies bedeutet, dass die Westwindlagen, die uns das rasch ändernde Westwindwetter bringen, seltener werden.

Wie viel Wasser hat noch Platz?

Die Schweiz und ihre Nachbarländer müssen eine grössere «Durchhaltefähigkeit» erreichen. Falls der theoretische Ansatz stimmt, werden langanhaltenden Regenperioden genauso zu nehmen, wie immer längere Dürreperioden. Pflanzen müssen in der Lage sein, Trockenphasen zu überstehen und auch während grosser Trockenheit muss die Wasserversorgung gewährleistet bleiben.

Umgekehrt müssen bei Hochwässern die Kanalisationen in der Lage sein, das viele Wasser aufzufangen. Erschwerend kommt der stetige Verlust an Kulturland dazu. Auf versiegelten Böden ist der Abfluss grösser und schneller und entsprechend werden auch die Hochwasserwellen immer stärker. Die Speicherkapazität der Gewässer wird auch in den kommenden Tagen auf die Porbe gestellt, denn die Wetterlage scheint sich nicht wesentlich zu ändern.

Senden Sie uns Ihre Bilder

Logo von SRF Augenzeuge.

Feuerwehr im Einsatz? Verkehrschaos? Wenn Sie Bilder zum Sturmwetter haben, schicken Sie sie uns an SRF Augenzeuge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    Wir haben ein grösseres Problem als den natürlich stattfindendenen Klimawandel. Was mich mehr beunruhigt ist die Verschmutzung mit giftigen Chemikalien in der Luft wie auch im Boden. Das Bienensterben die Qualität unserer Nahrung der Mensch ist was es isst. Vergiftung durch zu hohe Werte von Queksilber Barium Strontium im Boden und im Wasser. http://www.basel-express.ch/redaktion/umwelt-und-ernaehrung/449-machen-uns-wettermanipulationen-durch-geoengineering-und-chemtrails-krank
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ida Fischer (Ida Fiischer)
    In der CH BV Art.76 3. Ist die Beeinflussung der Niederschläge erwähnt. Wetterbeeinflussung in Zusammenhang mit der Enmod Convention verbietet gezielte Eingriffe in natürliche Abläufe der Umwelt, aber auch die Nutzung von Einflüssen der natürlichen Umwelt. Bekannte Verstöße Inbrandsetzen von kuwaitischen Ölfeldern Golfkrieg 1991. Das stauen des Tigris um einem Wassermangel im Irak auszulösen. Uranmunition sowohl im Kosovo-Krieg als auch im Golfkrieg. Das sind Umweltbeeinflussungen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Mit bald 10 Mio. Einwohnern und stark rückgängigen Gletschern werden die künftigen Dürreperioden eine grosse Herausforderung sein. Schon letzen Herbst gab es Gemeinden ohne Wasser im Kt. BL. Für die Tiere wurde mit Helikoptern, Wasser auf die Alpen geflogen, das vergisst man schnell nach dem vielen Regen. Es stimmt schon, Trockenheit und nasse Perioden werden immer extremer, was die Produktion von Nahrungsmittel immer schwieriger macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen