Zum Inhalt springen

Header

Video
Kontroverse um den «Mohrenkopf»
Aus 10vor10 vom 11.06.2020.
abspielen
Inhalt

Debatte um Schokogebäck Was hinter dem «Mohrenkopf» steckt

Migros hat mit dem Entscheid, keine «Mohrenköpfe» mehr zu verkaufen, eine Debatte ausgelöst. Doch woher stammt das Wort?

Was bedeutet das Wort «Mohrenkopf»? Der Ausdruck «Kopf eines Mohren» ist eine veraltete Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe. Andere sehen im Zusammenhang mit «Mohrenkopf» jedoch eine andere Herkunft. Das Wort gehe auf den altdeutschen Begriff «Môre» zurück, was Wildschwein bedeute.

Wieso heisst der «Mohrenkopf» so? Der Ausdruck wird für verschiedene Gebäcke gebraucht. Die Urform bestand aber wohl aus zwei Ei-Schnee-Hälften, welche mit Konfitüre zusammengeklebt wurden. Danach überzog man sie mit dunkler Schokolade. Vergleichbar etwa mit dem Wappen der Berner Zunft zum Mohren soll der «Mohrenkopf» das Haupt inklusive der Frisur von Afrikanern darstellen.

Zunft zur Mohren.
Legende: Wird für ihren Auftritt immer wieder kritisiert: Die Zunft zur Mohren. Keystone

Was ist die Geschichte dahinter? «Mohrenkopf» wurde im Zusammenhang mit Süssigkeiten im deutschsprachigen Raum erstmals im 19. Jahrhundert erwähnt. Der «Mohrenkopf» gilt als Erfindung Leipziger Bäcker. Denn im regelmässig erschienenen «Universal-Lexikon der Kochkunst» von damals sind diese Süssigkeiten aufgeführt. Sie wurden zu der Zeit offenbar nicht nur «Mohrenköpfe», sondern auch «Indianer-Krapfen» genannt.

Worum geht es beim aktuellen Streit? Seit längerem wird darüber gestritten, ob die Bezeichnung «Mohrenkopf» rassistisch ist. Bereits 2017 wurde in einer Online-Petition gefordert, dass Dubler – der als einer der letzten Anbieter die Süssigkeit mit «Mohrenkopf» anschreibt - sein Produkt umbenennen soll. Die aktuelle Debatte wurde durch einen Tweet eines Migros-Kunden ausgelöst, der den Detailhändler aufforderte das «rassistisch konnotierte Produkt» aus dem Sortiment zu nehmen. Dieser Tweet erhielt grosse Zustimmung.

Wie reagieren die Detailhändler? Migros hat nun beschlossen, das Produkt aus dem Sortiment zu nehmen. Es folgen nun offenbar auch andere Unternehmen, wie mehrere Medien schreiben. Volg und Spar wollen sich mit der Frage auseinandersetzen und anschliessend entscheiden, ob sie die «Mohrenköpfe» des Unternehmens noch verkaufen wollen.

Die Diskussion betrifft mittlerweile auch «Mohrenköpfe» anderer Firmen. Das Warenhaus Manor nimmt die betreffenden Süssigkeiten der Firma Richterich aus den Regalen. Der Begriff «Mohr» sei verfänglich und negativ konnotiert, sagte Manor-Mediensprecher Andreas Richter zu entsprechenden Medienberichten.

Wie reagiert der Produzent? Robert Dubler äussert sich derweil in den Medien und sagt, dass mit einer Namensänderung dem Grundproblem Rassismus nicht entgegengewirkt werde. Für ihn ist klar, dass er mit dem Namen «Mohrenkopf» niemanden beleidigen will – im Gegenteil, er stehe für etwas Positives.

«Ich komme ohne die Händler über die Runden»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die «Mohrenköpfe» von Dubler kommen aus Waltenschwil (AG) im Freiamt. Dort produziert Robert Dubler mit 15 Angestellten. «Es können alle Grosshändler aussteigen, das bringt mich keinesfalls in Bedrängnis», sagt der Patron.

Der Grund sind die Preis-Marchen. Laut Dubler sind sie sehr klein, wenn er über die Grossverteiler verkauft. «Der Umsatz ist das eine, was ich daran verdiene das andere. Und das ist beim Verkauf über die Händler nicht viel».

Dubler setzt also auf den Direktverkauf und sagt: «Ich will nicht wachsen, mir ist es sogar lieber, wenn ich kleiner werde. Die Löhne meiner Angestellten kann ich auch dann noch zahlen». (daed)

Wie reagieren Rassismus-Gegner? In einem Interview mit SRF äusserte sich 2014 beispielsweise auch Celeste Ugochukwu, Koordinator des Afrika Diaspora Rat Schweiz (ADRS), wie folgt: «Ich finde, es ist ein Zeichen für ein Minderwertigkeitsgefühl, wenn ein Afrikaner denkt, dass alle afrikanischen Symbole in Europa einen negativen Hintergrund haben und dass man sie einfach so abschaffen soll.»

Wie nennt man die Süssigkeiten heute? Es gibt mittlerweile verschiedene Ausdrücke für den «Mohrenkopf». So wird er in einigen deutschen Sprachgebieten Schokokuss oder einfach Schokokopf genannt. Im Englischen spricht man vom Angels' head.

10vor10 11.6.2020, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

148 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.