Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das Ende einer Kultstätte abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 05.08.2019.
Inhalt

Denkmal geht in Liquidation Die Titanic-Werft verschwindet

Die Schiffswerft in Belfast war mehr als nur die Titanic. Sie war ein Symbol für die protestantische Arbeiterklasse.

Die beiden riesigen, gelben Werftkräne, im Volksmund Samson und Goliath genannt, prägen das Stadtbild von Belfast, oder genauer gesagt, Ost-Belfast. Während mehr als 150 Jahren wurden hier, bei Harland & Wolff, Schiffe gebaut; über 1700. Es ist die Werft, wo die zum Untergang geweihte «Titanic» vom Stapel gelassen wurde.

Am Montag nun wurde bestätigt, dass die Werft in Liquidation gehen wird. Samson und Goliath waren schon seit einiger Zeit mehr Denkmäler als Werkzeuge. Passenderweise gibt es bereits ein Museum für die «Titanic», gleich daneben. Die Werft selbst ist in den letzten Jahren kontinuierlich geschrumpft, am Schluss beschäftigte sie gerade noch 130 Leute.

x
Legende: Die «Titanic» wurde 1912 bei Harland & Wolff in Belfast vom Stapel gelassen. Keystone

Damit kann man keine Ozeanriesen wie die «Titanic» und ihre Schwesterschiffe «Britannic» (die ursprünglich «Gigantic» heissen sollte) und «Olympic» bauen. So wurden Ölbohrplattformen und Windturbinen hergestellt und Schiffe repariert.

Identität statt Wirtschaft

Es geht also heute nicht um Wirtschaft, sondern um Identität. In ihren Glanzzeiten beschäftigte die Werft 35’000 Menschen. Belfast war das Kesselhaus der britischen Schwerindustrie, im Dreieck mit Glasgow und Liverpool.

Es geht auch nicht um Nordirland, es geht eigentlich nicht einmal um Belfast, sondern um Ost-Belfast, das überwiegend protestantisch ist. So auch die Belegschaft.

Belfast von oben mit Werft.
Legende: Die charakteristischen gelben Kräne in Ost-Belfast waren berühmt. Reuters

Für Katholiken, die mehrheitlich im Westteil von Belfast wohnen, war Harland & Wolff ein kalter Ort, dekoriert mit den politischen und paramilitärischen Insignien der Protestanten. Doch für diese waren die Werft und ihre Kräne der Brennpunkt ihres Stolzes und ihrer Identität. Ihnen wurden Balladen gewidmet, sie sorgten für die Familien von der Wiege bis ins Grab. Väter zogen ihre Söhne als Lehrlinge nach, Onkel ihre Neffen.

Das ist der Hauptgrund, warum der männliche Nachwuchs der protestantischen Arbeiterklasse bis heute schlechtere Maturnoten als der Durchschnitt schreibt und warum den Eltern der Bildungsehrgeiz für ihre Sprösslinge fehlt.

Arbeitsort für junge Protestanten

Es war für Generationen schlicht nicht nötig, sich dafür zu verbiegen; Harland & Wolff, der Textilmaschinenhersteller James Mackie & Sons, nach dem Zweiten Weltkrieg die Flugzeugfabrik Short Brothers – sie alle fielen in dieselbe Kategorie und beschäftigten junge Protestanten am Fliessband.

Alle diese Firmen sind verschwunden. Verbleiben tut einzig die kanadische Flugzeugherstellerin Bombardier mit ihren etwa dreieinhalbtausend Mitarbeitern, die Short Brothers übernommen hatte. Ihre vier nordirischen Fabriken stehen derzeit zum Verkauf.

Schiffswerft.
Legende: In ihren Glanzzeiten beschäftigte die Werft 35’000 Menschen. Keystone

Doch der angekündigte Tod der Schwerindustrie von Belfast hat das Verhalten der protestantischen Arbeiterfamilien nur marginal beeinflusst. Umso schmerzhafter ist wohl der endgültige Verlust von Harland & Wolff.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Zeit für Proddies und Catholes mit der Vergangenheit endgültig abzuschliessen (eine gewisse Versöhnung hat ja seit dem Good-Friday-Abkommen stattgefunden) und mit einer irischen Vereinigung nach dem Brexit Friedensweltgeschichte zu schreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Gibt eine ordentliche Fläche ab, auf der so manches Start-up zur Blüte gebracht werden kann. Schliesslich kommt nun bald der Brexit und da sind neue Ideen gefragter denn je. Also, keine Panik - sonst kann man ja den Boris in London fragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen