Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Der Papst, ein Gebet und ein Gerücht

Eine merkwürdige Szene. Papst Franziskus legt einem jungen Mann die Hände auf den Kopf. Dieser reagiert heftig. So heftig, dass nun spekuliert wird: Hat der Papst womöglich einen Exorzismus durchgeführt?

Petersplatz, Rom, an Pfingsten. Papst Franziskus legt einem jungen Mann im Rollstuhl die Hände auf den Kopf, verharrt einige Augenblicke so.

Der junge Mann reagiert heftig. Schnappt nach Luft, röchelt, sinkt schliesslich in sich zusammen.

Video
Der angebliche Exorzismus des Papstes
Aus News-Clip vom 21.05.2013.
abspielen

Die Szene dauert ein paar Sekunden. Sie verwirrt, verstört. Und gibt nun zu heftigen Spekulationen Anlass. Hat der Papst einen Exorzismus, eine Teufelsaustreibung, durchgeführt?

Losgetreten hat die Debatte «TV2000», der Sender der italienischen Bischofskonferenz. In einem Bericht heisst es: «Exorzisten, die die Szene gesehen haben, haben keine Zweifel. Es handelte sich um ein Gebet zur Befreiung vom Bösen und einen wirklichen und echten Exorzismus.»

Später bedauerte «TV2000» seinen Bericht. Doch da hatte sich die Nachricht längst schon wie ein Lauffeuer verbreitet.

Der Vatikan reagierte und distanziert sich – jedenfalls ein bisschen. Die Berichte über einen Exorzismus seien «nicht wahr», heisst es vom Sprecher des Papstes, Federico Lombardi. Um anzufügen: Der Papst habe «nicht die Absicht gehabt, einen Exorzismus durchzuführen. Er habe nur für eine leidende Person gebetet.

Franziskus ist nicht der erste Papst, der mit Exorzismus-Gerüchten konfrontiert ist. Auch Johannes Paul II. soll es in den Jahren 1982 und 2000 getan haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand , Schweiz
    Glaube und Aberglaube liegen doch sehr nahe beeinander - möchte sagen, es ist sogar das Selbe!! Es lebe das Mittelalter! Wahrer Glaube braucht kein kompliziertes Konstrukt.
  • Kommentar von A.Schweigler , ZH
    Wau er scheint zimlich viele Feinde zu haben der Machtkampf geht in die nächste Runde. Wehm mag das wohl nicht schmecken das eine neue richting ( Bescheidenheit ) eingeschlagen wurde. Auch bei gerüchen bleibt ja bekanntlich immer was hängen und behindern vorallem die Arbeit.
  • Kommentar von Christian Studler , 3006 Bern
    Und was, wenn sich an Pfingsten Pfingsten wiederholt (in der Bibel Apostelgeschichte 2)? Ich freue mich darauf!