Zum Inhalt springen

Nur 2003 war heisser Der Rekord-Juni

Noch selten war es so früh im Jahr so heiss: Vom 19. bis 23. Juni erlebte die Schweiz eine eigentliche Hitzewelle, wie sie für den Juni atypisch ist.

Legende: Video Ein Juni der Wetterrekorde abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.06.2017.

Der heisseste Wert: Am 23. Juni wurden in Sitten 36 Grad verzeichnet.

Die meisten Hitzetage: Ebenfalls in Sitten gab es 11 Tage mit Höchstwerten über 30 Grad. Normal wären dort rund 3 Hitzetage.

Die meisten Tropennächte: Lugano hält den Rekord mit 11 heissen Nächten, gefolgt von Locarno mit 9.

Die Nacht der Nächte: Nie war es so heiss wie in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni. Die Temperatur sank nirgends unter 25 Grad, im Thurgau, auf dem Zürichberg und in Neuenburg wurde die wärmste Juninacht seit Messbeginn registriert.

Hitze-Platz 2: Nur im Jahrhundertsommer 2003 war es heisser als im Juni 2017.

Das Rekordgewitter: Am Sonntagmorgen, 25. Juni, entlud sich über dem Südtessin ein Rekordgewitter. In Lugano fielen innerhalb einer Stunde 81,5 Millimeter Regen.

Die meisten Niederschläge: Auf der ganzen Alpensüdseite war es durch Regen am Monatsanfang und -ende viel zu nass. Seit 1963 hat es im Juni in Lugano nie mehr so viel geregnet. Insgesamt ist die Tessiner Stadt mit 486 Millimetern Regen an der Schweizer Spitze.

Der Kontrast: Zwischen den Regenfällen im Tessin gab es eine lange Trockenphase, so dass zum Teil sogar Waldbrandgefahr herrschte.

Die Sonnenscheindauer: An vielen Orten zeigte sich die Sonne mehr als 250 Stunden. Am meisten Sonnenschein wurde am Nordrand der Schweiz gemessen.

Das Ende der Hitze: Am Mittwoch, 28. Juni, ging die Hitze zu Ende. Doch die gute Nachricht: Bereits in der kommenden Woche geht es mit sommerlichen Temperaturen weiter.

So entstehen Sommergewitter

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Warum sagt man hier, dass die gute Nachricht sei, dass es die nächste Woche wieder mit der Hitze weitergehen wird. Ich glaube, dass die Klimaerwärmungs-Turbos recht froh sind, wenn es noch heisser wird. Dann werden sie uns wieder weis machen wollen, dass unsere Autos und die Kohle für die Erwärmung sorgen. Die Klimaerwärmung ist im Moment da, wahrscheinlich wird das Klima sich wie auch früher schon, wieder abkühlen. Schuld daran sind nicht Autos usw. sondern die Überbevölkerung der Erde!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Dann hat also das Verbrennen von fossilen Stoffen und das stetige Abholzen der Wälder keinen Einfluss auf das Weltklima? Ich bin der Ansicht , dass die Erwärmung sehr schnell, also "Turbo" vonstatten geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Planta: Das Verbrennen von fossilen Stoffen und das stetige Abholzen der Wälder werden ja vorgenommen weil wir immer mehr Menschen auf der Welt haben. Also ist es so wie ich sage: die Überbevölkerung der Erde ist an der Klimaerwärmung schuld. Alle, aber auch alles was dafür sorgt, dass es immer mehr Menschen gibt, ist schuld daran.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen