Der Winter ist da!

In der Ostschweiz hat es bis auf 400 Meter heruntergeschneit. Vielerorts blieb der Schnee liegen. Spitzenreiter war das Wenghorn mit einer Schneehöhe von bis zu 80 Zentimetern.

Seit Montag bringt eine Kombination aus Mittelmeertief und Kaltfront über der Alpennordseite viel feuchte Luft in die Schweiz, wie «SF Meteo» berichtet. In der Nacht schwappte die Kaltluft nun von Nordosten ist Mittelland.

Schon am Morgen schneite es in der Ostschweiz bis in tiefe Lagen und brachte entsprechend auch Probleme auf den Strassen mit sich. Am Morgen lagen auf dem Zürichberg 8 Zentimeter Neuschnee, in St. Gallen waren es 11 Zentimeter.

Video «Winteranfang» abspielen

Viel Schnee in St. Gallen.

0:18 min, vom 29.11.2012

Weiter westlich lag noch mildere Luft, und so fiel unterhalb von 500 Meter zunächst noch Regen. Bis dort die kalte Luft ankommt, gibt es kaum mehr Niederschlag und so bleibt es zwischen Bern und Genf meist grün.

Viel Schnee in den Bergen

In den Bergen gab es in den letzten 24 Stunden lokal bis 80 Zentimeter Neuschnee, so am Wenghorn, oberhalb des Simplons auf 2400 Metern über Meer. Im Tujetsch gab es rund 50 Zentimeter Schnee, im übrigen Kanton Graubünden 20 bis 40 Zentimeter.

In bewohnten Gebieten wurde die grösste Schneemenge in Simplon Dorf mit 52 Zentimetern gemessen, in Andermatt 36 Zentimeter und in Sedrun 30 Zentimeter.

Vom Monte Rosa-Massiv über das Simplongebiet bis zur Furka und in den westlichen Tessiner Bergen besteht grosse Lawinengefahr wie das Schnee- und Lawinenforschungsinstitut meldet. Grosse Lawinengefahr bedeutet Stufe 4 auf der fünfteiligen Gefahrenskala. Im übrigen Alpenraum ist die Lawinengefahr erheblich, also Stufe 3.

Niederschlag im Süden geht zu Ende

Seit Montagmorgen fiel im Tessin nahezu ununterbrochen Niederschlag. Die Schneefallgrenze lag in der Regel zwischen 900 und 1300 Metern. Die grössten Niederschlagsmengen gab es im Val Bavona, im Einzugsgebiet der Maggia mit 192 Millimetern. Grosse Regenmengen gingen aber auch im Südtessin nieder. So wurden in Chiasso seit Montagmorgen 179 Millimeter und in Locarno 163 Millimeter Regen verzeichnet.

Im Laufe des Tages geht die Niederschlagsphase aber zu Ende. Am Nachmittag sind im Mittel- und Südtessin sogar noch sonnige Abschnitte möglich.

Es bleibt winterlich

Am Freitag fällt zunächst noch an den zentralen und östlichen Voralpen sowie in Nordbünden etwas Schnee, mengenmässig ist es aber bescheiden. Tagsüber gibt es einige sonnige Abschnitte, es bleibt aber kühl mit +2 Grad.

Am Samstag liegt über dem Mittelland voraussichtlich Hochnebel und mit Höchstwerten um -1 Grad gibt es einen sogenannten Eistag. In den Alpen wird es dagegen ziemlich sonnig.

Schon am Sonntag muss nördlich der Alpen wieder mit Schneeschauern bis ins Mittelland gerechnet werden, das bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Erst am Dienstag wird es vorübergehen etwas milder.