Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Panorama Diese Promis stehen hinter Hillary

Prominente Freunde von Hillary Clinton freuen sich mit der Politikerin, die sich am Dienstagabend zur Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten erklärt hat. Viele gratulieren via Twitter.

«Viele kleine Mädchen liegen jetzt in ihren Betten und träumen erstmals ohne irgendwelche Grenzen», schrieb Pop-Star Katy Perry (31) am Dienstagabend auf Twitter. Clinton habe neue Wege eröffnet.

Die Sängerin unterstützt Clinton nicht nur auf Social Media, sie tritt auch immer wieder bei Wahlveranstaltungen für Clinton auf. Auch schon mit Clinton auf der Wahlbühne stand Eva Longoria (41). Die Schauspielerin gratuliert auch via Twitter.

«So stolz auf diesen Moment», twitterte Cher (70), «mit Tränen in den Augen». «Als ich jung war, dachte ich nicht, dass eine Frau Präsident werden kann. Dachte, es sei gegen das Gesetz», schreibt die Sängerin weiter.

Schauspielerin Elizabeth Banks (42) sprach von einem «historischen Moment für amerikanische Frauen». Sie freue sich sehr darüber, dass Clinton nun die Nominierung sicher ist, twitterte Banks. «Hervorragende Rede, grossartig überbracht», schrieb die Schauspielerin Mia Farrow (71) in einem Tweet. «Bin überrascht davon, dass mich dieser enorme, historische Moment so berührt.» Dies sei eine «sehr spezielle Nacht für Frauen in diesem Land», schrieb Schauspieler Josh Gad (35) ebenfalls auf Twitter.

Lady Gaga (30) hatte am Morgen zum Wählen aufgerufen: «Stimmt für die erste US-Präsidentin der Geschichte. Lasst die Puppen tanzen, Amerika, dieses Land braucht ein bisschen Rock n' Roll.» Dazu postete der Popstar auf Instagram ein Foto von sich im Badeanzug im Muster der US-Flagge. Nichts könne eine starke Frau bremsen, so Gaga.

Video
Hillary Clinton, die erste Präsidentschaftsbewerberin der USA
Aus Glanz & Gloria vom 08.06.2016.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik  (Bernd K.)
    Weitaus interessanter als die Frage, welche Stars und Sternchen hinter "Killary" stehen, wäre gewesen, welche Rüstungskonzerne und Kriegsgewinnler und vor allem: Welche Bankster und Milliardäre "hinter" ihr stehen und bei ihrer Wahl die Politik der USA lenken werden. Die "Stars" tun das nämlich nicht … die sind sowas von egal …!!
  • Kommentar von Joel Ruf  (tjr)
    Clinton steht wie keine andere für Korruption und rücksichtslose Machtgier. Wer sich die Mühe macht und ein wenig rechechiert stösst schnell auf eine Unzahl Verflechtungen in dubiose Machenschaften. Die Frau ist käuflich und weiss sich gut zu vermarkten, ausserdem steht die ganze US-Oligarchie hinter ihr. Sanders als einzige Hoffnung auf etwas Neues im Westen kommt gegen diese Macht des Establishments nicht an, schön zu sehen an der Position Super-Delegierten. Die USA ist keine Demokratie (mehr)
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Leider steht Clinton nur Trump entgegen. Da wird es Clinton wohl oder übel schaffen.